Foto: SDMG

Zwei Tage nach dem Amokalarm an der Esslinger Friedrich-Ebert-Schule hat die Polizei noch keine Spur von dem Verdächtigen. Die Ermittlungen laufen weiter. An der Schule herrscht wieder Normalbetrieb.

Esslingen - Zwei Tage nach dem Amokalarm an der Esslinger Friedrich-Ebert-Schule hat die Polizei noch keine heiße Spur. Es werde weiter nach dem Verdächtigen gefahndet, der am Montag der Auslöser für den Alarm gewesen ist, erklärte am Mittwoch ein Sprecher des zuständigen Polizeipräsidiums Reutlingen. Wie berichtet, hatten am Montag Schüler einen jungen Mann die Schule betreten sehen, der eine schwarze Pistole im Gürtel stecken hatte.

Der Gesuchte soll zwischen 17 und 19 Jahre alt sein. Laut der Beschreibung ist er 1,75 bis 1,80 Meter groß und trug einen Dreitagebart. Bekleidet war er mit einem blauen T-Shirt und knielangen, beigefarbenen Hosen. Nach der Aufregung am Montag mit großer Polizeipräsenz ist an der Schule wenige Tage vor den Ferien inzwischen wieder der Alltag eingekehrt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: