Der putzige Knut (Footo) hatte einst die Massen in den Zoologischen Garten Berlin gezogen. Knut wurde von Hand von dem Pfleger Thomas Dörflein aufgezogen, da seine Mutter Tosca ihn nicht angenommen hatte. Jetzt wurde Tosca eingeschläfert. Foto: dpa

Tosca, die Mutter des berühmten Berliner Eisbären Knut, ist tot. Eine Ethikkommission hatte entschieden, die fast 30-jährige Eisbärendame, die erblindet und taub war, einschläfern zu lassen.

Berlin - Die Mutter des berühmten Berliner Eisbären Knut ist tot. Die Eisbärin Tosca wurde am Dienstagmorgen eingeschläfert, wie der Berliner Zoologische Garten mitteilte. Mit beinahe 30 Jahren war Tosca für einen Eisbären ungewöhnlich alt. Der Zoologische Garten hatte am Montag bekanntgegeben, dass Tosca eingeschläfert werden soll, um dem erblindeten und tauben Bären weiteres Leid zu ersparen. Die Entscheidung hatte eine Ethikkommission getroffen.

Nach der Tötung wurde der Bär wie geplant in das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) gebracht. Dort sollen Pathologen erforschen, ob Tosca neben Altersschwäche an anderen Krankheiten litt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: