Nachdem alles darauf hindeutet, dass die Schlange misshandelt wurde, wurde Anzeige erstattet. Foto: dpa/Barbara Zimmermann

In Müllheim haben Fußgänger eine tote Schlange mit verknotetem Körper entdeckt. Für Hinweise, die den mutmaßlichen Tierquäler überführen, wurde eine Belohnung ausgesetzt.

Müllheim - Eine tote Schlange mit verknotetem Körper haben Fußgänger auf einer Straße in Müllheim (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) entdeckt. Laut der Vorsitzenden des Tierschutzvereins Markgräflerland, Anja Roth, deutet alles darauf hin, dass die rot-orange Kornnatter misshandelt wurde und daran starb. Klarheit soll eine pathologische Untersuchung des Reptils bringen. Tierschutzvereine aus der Gegend zeigten den Fall an. Die Polizei bestätigte den Eingang der Anzeige. Es könnte sich einem Sprecher zufolge um einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz handeln.

Nach Angaben der Tierschutzorganisation Peta vom Dienstag war das Tier in einem schlechten Ernährungs- und Allgemeinzustand. „Diese Tat ist nicht nur moralisch verwerflich, sondern verstößt auch gegen Gesetze. Wir fordern für überführte Tierquäler strenge juristische Konsequenzen – denn so kann eine abschreckende Wirkung erzielt werden“, sagte Jana Hoger von Peta.

Die Organisation hat eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt, die den mutmaßlichen Tierquäler überführen. Das Tier war bereits am Samstag gefunden wurden. Kornnattern sind eigentlich in Nordamerika heimisch und nicht giftig.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: