Mordprozess um Peter Madsen U-Boot-Bauer bestreitet sexuelles Motiv

Von red/dpa 

Was geschah im Bauch des U-Boots? Laut dem Angeklagten hatte es nichts mit Sex zu tun. Foto: AFP
Was geschah im Bauch des U-Boots? Laut dem Angeklagten hatte es nichts mit Sex zu tun. Foto: AFP

Dass er Kim Wall Messer und Spitze Schraubenzieher in den Körper rammte, sei nicht sexuell motiviert gewesen. Peter Madsen wollte lediglich erreichen, dass Gas aus der Leiche entweiche.

Kopenhagen - Der wegen Mordes angeklagte dänische Erfinder Peter Madsen hat abgestritten, erotische Gefühle gehabt zu haben, als er auf die Leiche der schwedischen Journalistin Kim Wall einstach. „Es gab kein erotisches oder perverses Motiv“, betonte der 47-Jährige am Mittwoch vor dem Kopenhagener Gericht. Zu Beginn des zweiten Verhandlungstages erklärte er sich erneut nicht schuldig. Er blieb dabei, dass die junge Schwedin bei einem Unfall an Bord seines U-Bootes starb.

Messer und spitze Schraubenzieher in den Körper gerammt

Die Staatsanwaltschaft dagegen wirft dem Erfinder nicht nur vor, die 30 Jahre alte Wall ermordet zu haben. Er soll sie zudem sexuell missbraucht haben, indem er ihr wiederholt Messer und spitze Schraubenzieher in den Körper rammte. Madsen betonte, er habe das getan, damit Gas aus der Leiche entweiche. Sie habe nicht wieder an die Meeresoberfläche kommen sollen, nachdem er sie über Bord geworfen hatte. Er habe zu dem Zeitpunkt nicht rational gedacht, sondern einfach nur gewollt, dass der Leichnam aus dem U-Boot verschwinde, als sei das Unglück nicht passiert.

Lesen Sie jetzt