Vor dem Landgericht Stuttgart findet derzeit ein Mordprozess statt (Symbolbild). Foto: Weingand/STZN

Die Version des Angeklagten wird immer unglaubwürdiger: Polizisten fanden am Tatort in Backnang Spuren, die sie jetzt vor dem Landgericht Stuttgart erläutert haben. Am Nachmittag wird die Aussage der Rechtsmedizinerin erwartet.

Backnang/Stuttgart - Im Mordfall Katharina K. lassen Spuren vom Tatort die Version des Angeklagten immer zweifelhafter erscheinen. Daniel E. hatte im Polizeiverhör behauptet, das spätere Mordopfer sei am Abend des 8. November aus der Wohnung in Backnang-Strümpfelbach gegangen, habe ihn mit den Kindern alleingelassen und sei nie wiedergekommen.

Am vierten Prozesstag haben nun Spezialisten in Sachen Kriminaltechnik und Spurensicherung ausgesagt und den Verdacht gegen den 25-jährigen E. erhärtet. Zwei Tage nach dem Verschwinden der jungen Mutter durchsuchte die Polizei die Wohnung, in der K. mit den beiden Kindern gelebt hatte. Ein Leichenspürhund zeigte an, dass im Wohnzimmer, vor dem Sofa, eine Leiche gelegen haben muss. Auf dem Boden stießen die Spezialisten auf kleinere Blutspuren. Unter anderem deswegen gehen die Ermittler davon aus, dass die junge Frau in der Wohnung zu Tode gekommen ist. Im Kinder- und Schlafzimmer nebenan müssen die beiden damals sechs Jahre beziehungsweise elf Monate alten Kinder zur Tatzeit schon geschlafen haben.

In Eglosheim findet die Polizei ein Haarbüschel, Blut und einen Stofffetzen

Die Auswertung von Fahrzeug- und Handydaten des Angeklagten hatte die Polizei bei ihren Ermittlungen ebenfalls weitergebracht: Am 17. November, zwei Tage nach dem Leichenfund in Asperg, durchkämmten Polizisten mit einem Spürhund ein Gartengrundstück bei Eglosheim im Kreis Ludwigsburg – dem Ort, wo Daniel E. aufgewachsen ist. Zu dem Grundstück, so die Erkenntnisse der Polizei, war E. mit dem Auto gefahren.

Wieder war es die tierische Spürnase, die die Beamten weiterbrachte: Der Hund signalisierte vor einem Verschlag und bei einigen Betonplatten, die in dem Stückchen verlegt waren, dass er etwas gefunden hatte. In dem Verschlag entdeckten die Polizisten eine blaue Plastikplane mit Blutspuren – und auf den Platten dunkle Flecken, ein Haarbüschel und einen Stofffetzen. Hier, so die Überzeugung der Ermittler, soll Daniel E. versucht haben, die sterblichen Überreste seiner Exfreundin zu verbrennen.

Inwiefern dies gelungen ist und welche Erkenntnisse die Gerichtsmedizinerin bei der Obduktion des Opfers erlangt hat, wird sie am Nachmittag vor dem Landgericht Stuttgart erläutern.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: