Der westliche Flügel am Albstadtweg ist derzeit komplett eingerüstet. Foto: Alexandra Kratz

Das Flaggschiff des Bauunternehmens Züblin wird für 24 Millionen Euro grundlegend saniert. Aus diesem Grund ist die Kulturreihe für dieses und für das kommende Jahr abgesagt.

Möhringen - Es ist eine mehr als 20-jährige Tradition. In den Sommermonaten wird das Züblin-Haus zum Theater- und Konzertsaal. Dann sind in der eindrucksvollen Glashalle zwischen den beiden rot eingefärbten Bürogebäuden am Albstadtweg Opern, Musicals, Modenschauen und Kinder-Theateraufführungen zu sehen. Doch in diesem und im kommenden Jahr muss die Kulturreihe Sommer im Züblin-Haus ausfallen. Denn das denkmalgeschützte Flaggschiff des Bauunternehmens wird umfassend saniert.

„Der Umbau betrifft das ganze Haus von der Tiefgarage über die Halle bis unter das Dach. Und, um es mit den Worten des Baumeisters Karl Friedrich Schinkels zu sagen: ,Die Baukunst fordert vor allem Ruhe.’“ So steht es in einem Brief an Geschäftspartner und treue Fans der Kulturreihe. „Das Gebäude wird grunderneuert“, erläutert die Pressesprecherin Birgit Kümmel und ergänzt: „Es werden alle Instandhaltungsmaßnahmen vorgenommen, die nach 30 Jahren notwendig sind.“

Abstimmung mit dem Denkmalschutz

Die Fassade soll vollständig gereinigt werden. Die Verglasung der Fenster wird ausgetauscht, um die Wärmedämmung zu verbessern. Außerdem werden sämtliche Elektro- und IT-Verkabelungen erneuert. Zusätzlich sollen eine Lüftung und eine Kühlung eingebaut werden. „Geheizt und gekühlt wird künftig über eine Kapillarrohrdecke“, sagt Kümmel. Dabei werden dicht unter der Oberfläche Matten mit vielen dünnen Röhrchen verlegt. Durch diese fließt warmes und kühles Wasser, womit die Räume temperiert werden.

Nicht zuletzt lässt das Unternehmen sämtliche Oberflächen erneuern, um so den „Komfort für die Mitarbeiter zu verbessern“, wie es Birgit Kümmel formuliert. Im Erdgeschoss soll außerdem eine große Konferenzzone eingerichtet werden. Der Umbau erfolgt in zwei Abschnitten. Soll heißen: erst wird der eine Gebäuderiegel saniert und dann der andere. „Dazu müssen jeweils rund 300 Mitarbeiter in eine Interimsfläche umziehen“, sagt Kümmel. Laut Plan sollen die Arbeiten im zweiten Quartal 2016 abgeschlossen werden. Züblin investiert insgesamt 24 Millionen Euro.

„Die Arbeiten erfolgen in enger Abstimmung mit dem Denkmalschutz, der von Anfang an mit eingebunden wurde“, sagt Kümmel. Gemeinsam sei ein Konzept erarbeitet worden, das dem Haus sowohl als Denkmal als auch als funktionales Bürogebäude gerecht werde.

An dem Programm für 2017 wird bereits gearbeitet

Das Unternehmen bedauert, dass während der Bauzeit keine Veranstaltungen stattfinden können. „Der Sommer im Züblin-Haus ist zu einem festen Bestandteil unseres Engagements zur Kulturförderung geworden“, sagt Birgit Kümmel und ergänzt: „Wir freuen uns schon jetzt darauf, die Veranstaltungsreihe 2017 wieder anbieten zu können.“ Und schon jetzt werde an dem Programm gearbeitet.

Ob es dann in zwei Jahren eine besondere Veranstaltung geben wird, kann die Pressesprecherin derzeit noch nicht sagen: „Für nähere Angaben hierzu ist es noch zu früh.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: