Es sei eine kirchenrechtliche Voruntersuchung eingeleitet worden. (Symbolbild) Foto: dpa/Friso Gentsch

Ein Pfarrer im Bistum Trier ist wegen Missbrauchsvorwürfen mit sofortiger Wirkung beurlaubt worden. Gegen den Geistlichen ermittele die Staatsanwaltschaft wegen versuchten sexuellen Missbrauchs einer „minderjährigen Person“.

Trier - Wegen Missbrauchsvorwürfen ist ein Pfarrer im Bistum Trier mit sofortiger Wirkung beurlaubt worden. Gegen den Geistlichen ermittele die Staatsanwaltschaft wegen versuchten sexuellen Missbrauchs einer „minderjährigen Person“, teilte das Bistum Trier am Montag mit. Zuvor hatte der „Trierische Volksfreund“ darüber berichtet. Dem Bistum zufolge beziehen sich die Vorwürfe nicht auf das Arbeitsumfeld des Pfarrers, es seien auch keine weiteren Vorwürfe gegen den Mann bekannt.

Es sei eine kirchenrechtliche Voruntersuchung eingeleitet worden. Diese ruhe zunächst während der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen. Bis zum Ende der Untersuchung sei es dem Pfarrer verboten, priesterliche Dienste auszuüben, sich im Bereich seiner Pfarreiengemeinschaft aufzuhalten oder Kontakt zu Kindern und Jugendlichen zu haben. Die ehren- oder hauptamtlich in der Pfarrei tägigen Menschen seien über den Vorwurf informiert worden. Um welche Pfarrei es sich handelt, teilte das Bistum nicht mit.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: