„Feldarbeit tut Menschen gut“, ist Berthold Czycholls Überzeugung. Er kümmert sich hier gerade um seinen Ackersalat. Foto: Gottfried Stoppel

Gabi und Berthold Czycholl wollen mehr Menschen die Möglichkeit geben, ihr Gemüse selbst anzubauen. In Weinstadt kann man das bald mit einem Mietgarten ausprobieren, der im Rahmen der Remstal-Gartenschau zwischen Beutelsbach und Endersbach angelegt wird.

Weinstadt - Manche wollen fast nicht mehr heraus aus den Blumenfeldern, die Gabi und Berthold Czycholl für Selbstpflücker angelegt haben. „Die Leute genießen es, sich dort aufzuhalten“, erzählt Gabi Czycholl, die mit ihrem Mann rund 19 Hektar Land in Weinstadt bewirtschaftet. Kein Wunder, dass Berthold Czycholl überzeugt ist, „dass Feldarbeit den Menschen gut tut“. So hat der 55-Jährige schon eine ganze Weile mit dem Gedanken gespielt, anderen die Möglichkeit zu geben, sich als Hobby-Landwirte zu betätigen. Denn selbst wer sein eigenes Häusle habe, argumentiert er, der könne sich angesichts der hohen Grundstückspreise kaum noch einen Gemüsegarten drumherum leisten.

Abhilfe schafft da eine Idee, die auf dem Mist von Wanda Ganders und Natalie Kirchbaumer gewachsen und bei Berthold Czycholl und der Stadt Weinstadt auf fruchtbaren Boden gefallen ist. Die beiden Frauen, die im Rheinland leben, haben vor rund zehn Jahren „meine ernte“ gegründet. Ihr Geschäftsmodell: Sie suchen bundesweit Familienbetriebe, die landwirtschaftliche Flächen als Mietgarten zur Verfügung stellen, vermieten diese Flächen über ihre Internetseite und sorgen dafür, dass der Landwirt vor Ort den Boden fürs Gemüsebau-Projekt bereitet und bepflanzt. Für die Mieter stellt „meine ernte“ neben der vorbereiteten Parzelle einen Schuppen mit Gartengeräten und Wasser bereit.

Wer hat den grünen Daumen?

Demnächst können Interessierte auch in Weinstadt testen, ob sie einen grünen Daumen haben: Im „Mitmachpark“, der anlässlich der Remstal-Gartenschau zwischen den Ortschaften Beutelsbach und Endersbach entsteht, ist eine rund acht Ar große Fläche im Gewann Deitwiesländer nahe der Stuttgarter Straße für das Modell Mietgarten auserkoren worden. Auf dem Gelände, das Berthold Czycholl von der Stadt gepachtet hat, hat der Landwirt bisher Erdbeeren und Kürbis, bisweilen auch Getreide oder Mais angebaut.

In diesem Jahr aber wird Berthold Czycholl im Auftrag von „meine ernte“ zunächst den Boden bearbeiten und mit einer Grunddüngung vorbereiten. Dann wird er nach einem vorgegeben Plan mit einer Handsämaschine rund 20 Gemüsesorten in den Mietgärten aussäen. Bohnen, Kartoffeln, Zucchini und Möhren gehören zum Programm, aber auch weniger Bekanntes wie Portulak oder Pastinaken. Ein Beet pro Garten lässt Berthold Czycholl unbepflanzt – dort können die Gärtner selbst säen und setzen, was sie möchten.

Anfang Mai geht es los

Von Anfang Mai an sind die Hobby-Gemüsegärtner an der Reihe. „Im Sommer bin ich an sich außen vor“, sagt Berthold Czycholl, der offiziell erst nach Saisonende wieder zuständig ist – für den Abbau. Allerdings wird er ab und an vorbei schauen um zu sehen, ob Karotten, Zwiebeln und Co. der Zwischenmieter gedeihen.

Denen dürfte es nicht langweilig werden, auch wenn Berthold Czycholl den Boden bestens für sie bereitet hat. „Unkrautdruck ist da schon vorhanden“, sagt der Fachmann, „es ist nicht so, dass das Gemüse einfach wächst und dann kann man ernten. So ein Garten ist mit mehr Arbeit verbunden, als viele Leute vermuten.“ Zur Gartenlust kann auch mal eine Portion Frust kommen. Sollte es extrem trocken werden, dann dürfte die Gemüseernte eher klein ausfallen. „Wir hatten im vergangenen Jahr vieles gesät, was dann nicht aufgegangen ist, weil es zu trocken war“, erzählen Gabi und Berthold Czycholl. Nun sind sie gespannt, wer sich für einen Mietgarten meldet. Arbeit hin oder her, sagen die beiden: „Man tut sich selbst etwas Gutes.“

So wird man Gemüse(an)bauer

Infoveranstaltung:
Am 20. März findet von 19 Uhr an ein kostenloser Informationsabend zum Thema Mietgemüsegarten auf dem Obsthof von Gabi und Berthold Czycholl in der Schönfelderstraße 25 in Weinstadt-Beutelsbach statt. Auch das Team von „meine ernte“ ist dann vor Ort und beantwortet Fragen.

Mietgarten
: Rund 20 Parzellen sind im Mitmachpark zwischen Beutelsbach und Endersbach von Anfang Mai bis Ende Oktober zu vermieten. Ein kleiner Garten hat 45 Quadratmeter und kostet 229 Euro, ein großer mit 90 Quadratmetern kostet 439 Euro Miete.

Idee:
Das Konzept des Mietgartens haben Natalie Kirchbaumer und Wanda Ganders unter dem Namen „meine ernte“ schon vor rund zehn Jahren entwickelt. Inzwischen wird es deutschlandweit an knapp 25 Standorten umgesetzt. In der Region gibt es neben den Czycholls in Weinstadt noch einen Partner-Landwirt in Stuttgart-Möhringen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: