Mick Schumacher erntete viel Lob nach seinem Formel-1-Testdebüt für Ferrari. Foto: AP

Mick Schumacher debütierte Anfang April mit der Fahrt in einem Ferarri-Formel-1-Boliden. Ferrari-Teamchef Binotto sagt nun, dass er große Ähnlichkeiten zwischen Michael Schumacher und seinem Sohn Mick sehe.

Shanghai - Mick Schumacher hat nach seinem Testdebüt für den Formel-1-Rennstall Ferrari viel Lob von Teamchef Mattia Binotto erhalten.

„Ich finde nicht, dass er seinem Vater besonders ähnlich sieht. Aber wie er die Dinge angeht, wie er sich für das Auto interessiert, darin ähnelt er seinem Vater sehr“, sagte Binotto am Rande des Großen Preises von China (Sonntag, 8.10 Uhr MESZ/RTL und Sky) über den Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher.

Mick Schumacher belegte in Tageswertung zweiten Platz

Mick Schumacher (20), der erst am 29. März in Bahrain sein Debüt in der Formel 2 gegeben hatte, drehte am 2. April bei einer ersten Ausfahrt in einem Formel-1-Boliden 56 Runden und belegte in der Tageswertung den zweiten Platz hinter Red-Bull-Pilot Max Verstappen (Niederlande).

Schumachers Leistung sei objektiv schwer zu beurteilen wegen des schlechten Wetters an jenem Tag, erklärte Binotto. Allerdings habe der amtierende Formel-3-Europameister einen „guten Job“ darin gemacht, „das Auto kennenzulernen, das Team kennenzulernen und den Wagen Runde für Runde näher ans Limit zu bringen.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: