Eine Migrantenfamilie steigt über den Grenzzaun, um von Tijuana, Mexiko, nach San Diego in den Vereinigten Staaten zu kommen (Foto vom 27. Dezember 2018). Foto: AP

Rund 150 Migranten haben in der Nacht versucht, einen Grenzzaun nahe San Diego in Kalifornien zu überwinden. Sie warfen Steine auf die Grenzbeamten, die sich zu Wehr setzten.

San Diego - Bei einem Zwischenfall an der Grenze zu Mexiko haben US-Beamte Tränengas eingesetzt. Rund 150 Migranten hatten in der Nacht zum Mittwoch versucht, einen Grenzzaun nahe San Diego in Kalifornien zu überwinden, wie die Grenzschutzbehörde CBP mitteilte.

Kinder und Jugendliche wurden demnach über Stacheldraht gehoben, Erwachsene kletterten über den Zaun oder krochen unten hindurch. Eine Gruppe, die abseits des Zauns südlich der Grenze in Tijuana stand, habe Steine auf die US-Grenzschützer geworfen. Diese hätten daraufhin Pfefferspray und Tränengas eingesetzt und die Steinewerfer zurückgedrängt, hieß es. US-Beamten hatten demnach 25 Flüchtlinge festgenommen, darunter zwei Jugendliche.

In den vergangenen Wochen hatte sich eine große Zahl von Flüchtlingen und anderen Migranten aus Mittel- und Südamerika auf den Weg in die USA gemacht, um dort Zuflucht zu suchen. Die US-Regierung von Präsident Donald Trump hat die Grenze verstärkt gegen Migranten abgeschottet und den Kurs gegenüber Schutzsuchenden drastisch verschärft.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: