Foto: dpa

Thomas Ruppert vom Deutschen Wetterdienst prognostiziert strengen Frost und glatte Straßen für die nächsten Tage.

Herr Ruppert, es sieht so aus, als müssten wir für das Wochenende die warmen Unterhosen aus dem Schrank holen ...

Ja, wer sie noch nicht anhat, sollte jetzt zugreifen. Ich habe sicherheitshalber auch welche in meiner Reisetasche, die ich aus Frankfurt mitgebracht habe.

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Schneefall, Glätte, strengem Frost und Schneeverwehungen. Worauf müssen wir uns in Stuttgart am Wochenende einstellen?

Auf alles. Zunächst ist es noch klar, die Temperaturen können bis auf minus zehn Grad fallen. Am Freitag kommen allerdings Wolken auf, es ist nicht mehr ganz so frostig, aber dafür wird es vom Allgäu her anfangen zu schneien. Die Schneefront zieht dann nordwestwärts. Letztlich wird in ganz Baden-Württemberg Schnee fallen.

Und die Schneeverwehungen?

Hinzu kommt Wind aus nordöstlicher Richtung - der bringt die Schneeverwehungen. Es wird windig bis stürmisch. In Hochlagen kann es zu Sturmböen kommen.

Das klingt ungemütlich.

Ja, wir müssen damit rechnen, dass auch für Baden-Württemberg eine Unwetterwarnung herausgegeben werden muss.

2009 war das Jahr der Wetter-Extreme. Jetzt geht es gerade so weiter. Oder ist solch ein Wetter völlig normal - und wir sind nur verweichlicht?

Ja, so würde ich das eher sehen. Die Wetterlage ist nicht außergewöhnlich. Besonders ist höchstens, dass das Hochdruckgebiet Bob, das über Schottland und Skandinavien liegt, auf das Mittelmeertief Daisy trifft. Dadurch haben wir Kälte und Schneefall zugleich - aber das passt ja gut zum Winter.

Wie viel Schnee wird in Stuttgart fallen?

Niederschlagprognosen sind immer schwierig. Aber man kann am Wochenende im Tiefland mit rund 15 Zentimeter, im Bergland mit etwa 30 Zentimeter Schnee rechnen.

Und wir haben auch keinen Kälterekord? Wann war der kälteste Januar?

Nein, kein Rekord. Anfang der 40er Jahre war es erheblich kälter.

Davon erzählt die ältere Generation auch heute noch häufig. In den vergangenen Jahren klagen wir aber eher über milde Winter. Liegt das am Klimawandel?

Einzelne Ereignisse sind noch kein Beleg für den Klimawandel - sie widerlegen ihn aber auch nicht.

Können wir am Wochenende auch mit etwas Sonne rechnen?

Nein, aber die Erwartung wäre auch etwas frech.

Wie wird die kommende Woche werden?

Es bleibt kalt. Am Sonntag wird der Schneefall schwächer, am Montag hört er auf.

Was raten Sie unseren Lesern fürs Wochenende?

Sie sollen den Winter genießen, zu Hause bleiben, spazieren gehen - und wenn es geht, das Autofahren vermeiden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: