Die Zentrale der Mercedes-Benz-Bank am Pragsattel in Stuttgart Foto: dpa

Mehr als jedes zweite Daimler-Fahrzeug, das in Deutschland neu zugelassen wird, wird von der Mercedes-Benz-Bank finanziert. Nun will sich das Stuttgarter Unternehmen flexibler aufstellen.

Stuttgart - Die Mercedes-Benz Bank will künftig mit flexibleren Angeboten neue Kunden gewinnen. „Wir bewegen uns von einer Automobilbank zu einer Mobilitätsbank“, sagte der Vorstandsvorsitzende Franz Reiner am Montag in Stuttgart. Ein Beispiel seien Leasing-Kunden mit elektrischer B-Klasse, die für 15 Tage im Jahr ein anderes Auto über das konzerneigene Mietangebot nutzen können. Damit trägt das Geldhaus nach eigenen Angaben auch dem Wandel vom Besitzen hin zum Nutzen von Autos Rechnung.

Auch der öffentliche Nahverkehr lässt sich Reiner zufolge mit einer Fahrzeugfinanzierung verbinden - etwa indem Kunden mit geleastem Auto eine Monatskarte für Bus und Bahn dazubekommen.

Das Unternehmen macht unter anderem Angebote für Finanzierung, Leasing und Autovermietung. Mehr als jedes zweite Daimler-Fahrzeug, das in Deutschland neu zugelassen wird, wird von der Bank finanziert.

2014 legte das Neugeschäft um 8 Prozent auf ein Volumen von 9,9 Milliarden Euro zu - ein neuer Bestwert. Für 2015 stellte die Bank weiteres Wachstum in Aussicht. Das operative Ergebnis (Ebit) lag mit 1,4 Milliarden Euro leicht über dem Niveau des Vorjahres.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: