Foto: dpa

Neue Freiheit in Europa: Die Bürger von Serbien, Mazedonien und Montenegro brauchen keine Visa mehr für die EU. Sie können ohne besondere Genehmigung einreisen.

Stuttgart - Neue Reisefreiheit in Europa: Die Bürger von Serbien, Mazedonien und Montenegro brauchen keine Visa mehr für die EU. Staatsangehörige dieser drei Länder können für maximal 90 Tage ohne besondere Genehmigung in die Europäische Union einreisen.

Der Beschluss der EU-Innenminister wurde auf dem Balkan mit Feuerwerk und Popkonzerten gefeiert. Auch der Leiter des serbischen Konsulats in Stuttgart, Dobrivoje Vujicic (60), begrüßte gegenüber unserer Zeitung die EU-Entscheidung. "Das ist wichtig für unseren Staat auf dem Weg nach Europa." Anfang kommenden Jahres wolle Serbien einen offiziellen Aufnahmeantrag für die Europäische Union stellen.

Der Konsul bezifferte die Zahl der Serben in Deutschland auf über eine halbe Million. In Baden-Württemberg gebe es mehr als 80000 Bürger aus Serbien. Eine "Invasion" von Menschen aus Serbien erwartet Vujicic nach der Aufhebung der Visumpflicht allerdings nicht. Doch viele junge Leute aus seinem Land seien begierig darauf, Europa kennenzulernen. Der Konsul machte darauf aufmerksam, dass für Deutsche, die sein Land besuchen, keine Visumpflicht besteht.

Für Albanien und Bosnien-Herzegowina gilt hingegen weiter der Visumzwang. Diese Staaten "müssen erst ihre Hausaufgaben erledigen", hieß es in Brüssel. So müssten die beiden Länder noch die Grenzkontrollen und den Kampf gegen die Kriminalität verstärken. Eine weitere Bedingung sei die Einführung biometrischer Pässe. Gerechnet wird allerdings damit, dass auch Bosnier spätestens 2011 ohne Visa in die EU einreisen werden können. Auch die Kosovaren einschließlich der im Kosovo lebenden Serben werden noch eine Weile auf visumfreie Reisen warten müssen.

Aufgrund der Aufhebung des Visumzwangs haben die Regierungen in Belgrad, Podgorica und Skopje Gratisflüge für begabte Schüler und Studenten, die noch nie in einem EU-Staat waren, organisiert. Der Visumzwang war 1991 mit Beginn des Kriegs in Jugoslawien eingeführt worden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: