Die Feuerwehr musst in der Nacht von Freitag auf Samstag zum Einsatz in die Marbacher Altstadt ausrücken. Foto: 7aktuell.de/Simon Adomat/7aktuell.de | Simon Adomat

In Marbach am Neckar hat ein Mann mithilfe von Brandsätzen in zwei Wohnhäusern, einer Kirche und einer Polizeiwache Feuer gelegt. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen.

Marbach - Ein 42 Jahre alter Mann hat in Marbach am Neckar im Landkreis Ludwigsburg mehrere Gebäude in Brand gesetzt und damit acht Menschen verletzt, darunter auch Polizisten. Der 42-Jährige sei nach ersten Erkenntnissen der Einsatzkräfte geistig verwirrt, sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Der Mann hatte mithilfe von Brandsätzen mutmaßlich in zwei Wohnhäusern, einer Kirche und einer Polizeiwache Feuer gelegt.

Polizeibeamte des Polizeireviers Marbach am Neckar bemerkten am Samstagmorgen gegen kurz nach 3 Uhr, dass jemand einen selbstgebauten Brandsatz gegen die Eingangstür geworfen hatte. Zeitgleich meldeten Zeugen zwei weitere Brände in der Niklastorstraße im Innenstadtbereich von Marbach am Neckar. Auch dort waren Brandsätze gegen ein Wohnhaus und die evangelische Kirche geworfen worden.

Polizei stellt mutmaßlichen Täter in der Grabenstraße

Während ein Teil der Beamten die fast zwei Meter hohen Flammen am Polizeirevier löschten, verfolgten drei Polizisten den Täter und konnten ihn in der Grabenstraße stellen. Bei der Festnahme bewarf der Mann eine Beamtin mit einer nicht brennenden Schnapsflasche. Er führte auch einen Schlagstock mit sich.

In der Innenstadt löschten Ersthelfer den Brandsatz an der evangelischen Kirche und brachten die fünf Bewohner des brennenden Hauses ins Freie. Bei Eintreffen weiterer Einsatzkräfte und der Feuerwehr befand sich das Mehrfamilienhaus bereits im Vollbrand. Ein Nachbargebäude kann aufgrund der Kohlenmonoxidbelastung nicht mehr betreten werden. Die Bewohner hatten das Gebäude zuvor selbstständig verlassen.

Am frühen Samstagmorgen kämpfte die Feuerwehr noch gegen die Flammen. Die Feuerwehren Marbach am Neckar, Oberstenfeld, Steinheim und Ludwigsburg, sowie Bevölkerungsschutz, Rettungsdienst, Notarzt und Polizei sind mit einer großen Anzahl an Einsatzkräften in der Innenstadt tätig. Mit einem Polizeihubschrauber wurde das Stadtgebiet überflogen, um nach weiteren Brandstellen Ausschau zu halten.

42-Jähriger beleidigte Beamte und gab fremdenfeindliche Parolen von sich

Nach einer ersten Schätzung der Polizei dürfte sich der Sachschaden am Mehrfamilienhaus auf mindestens 500.000 Euro belaufen. Das Gebäude ist einsturzgefährdet und nicht mehr bewohnbar. Die Schäden an der Kirche wurden auf etwa 10.000 Euro geschätzt.

Die Brandschäden am Polizeirevier waren aktuell noch nicht beziffert. Vier Bewohner des Mehrfamilienhauses sowie zwei der Ersthelfer wurden leicht verletzt und mussten medizinisch versorgt werden. Bei dem Brandanschlag auf das Polizeirevier wurden zwei Polizisten leicht verletzt.

Bei dem Tatverdächtigen handelt es um einen 42-Jährigen, der die Polizeibeamten beleidigte und polizei- und fremdenfeindliche Parolen von sich gab. Der Mann verwendete bei seinen Brandstiftungen mutmaßlich sogenannte „Molotow-Cocktails“. Er wird im Laufe des Tages auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn einem Haftrichter vorgeführt. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: