Manuel Neuer hat Ärger mit seinem Ausrüster. Foto: Pressefoto Baumann/Julia Rahn

Der Torhüter des FC Bayern München trägt vor dem Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Argentinien Schuhe einer französischen Marke. Dem Ausrüster gefällt das nicht – zumal es nicht der erste Ausrutscher des Keepers ist.

Stuttgart - Am Mittwoch saß Manuel Neuer beim Spiel der deutschen Nationalmannschaft 90 Minuten lang auf der Bank. Scheinbar gleichmütig nahm es der WM-Held von 2014 hin, dass dieses Mal Marc-André ter Stegen das Tor hüten durfte. Bereits vor dem Spiel hatte sich die Nummer Eins des FC Bayern München einen Fauxpas geleistet. Bei der Ankunft der Nationalmannschaft im Hotel in Dortmund trug der 33-Jährige Sneaker der französischen Marke Veja, die ihre Produkte vegan herstellt.

Dabei hat Neuer selbst einen Ausrüstervertrag mit Adidas, der Sportartikelhersteller aus Herzogenaurach (Bayern) rüstet zudem den FC Bayern und die deutsche Nationalmannschaft aus. „Als Vertragsspieler von Adidas ist Manuel Neuer dazu angehalten, Adidas-Produkte zu tragen. Den konkreten Fall werden wir mit dem Spieler besprechen“, zitiert die Bild-Zeitung Adidas-Sprecher Oliver Brüggen.

Zumal es nicht die erste Verfehlung Neuers dieser Art ist. Im April hatte er auf einer Pressekonferenz seines Vereins einen Pullover der Marke Champion getragen. Damals soll sich der Torwart mit Adidas auf eine Spende von 50.000 Euro für karitative Zwecke geeinigt haben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: