Die Polizei hat in Mainz am Samstag einen Verdächtigen festgenommen. Foto: Wiesbaden112.de

Der in Mainz festgenommene terrorverdächtige Syrer soll an die Niederlande ausgeliefert werden. Der Mann soll gemeinsam mit vier weiteren Männern einen Anschlag geplant haben.

Mainz - Der in Mainz festgenommene terrorverdächtige Syrer soll an die Niederlande ausgeliefert werden. Die Generalstaatsanwaltschaft Koblenz werde dazu schnellstmöglich den Erlass eines Auslieferungshaftbefehls beantragen, teilten die Ermittler am Sonntag mit.

Die Haftrichterin beim Amtsgericht in Mainz hatte zuvor eine sogenannte Festhalteanordnung erlassen. Damit bleibe der 26-Jährige so lange in Deutschland in Haft, bis das Oberlandesgericht Koblenz über den Auslieferungshaftbefehl entschieden habe. Nicht vor Ende der kommenden Woche werde mit einer Entscheidung darüber gerechnet.

Der Syrer war nach Angaben des rheinland-pfälzischen Landeskriminalamtes (LKA) am Samstag festgenommen worden. Kurz zuvor hatte die Polizei in Rotterdam vier Männer im Alter zwischen 20 und 30 Jahren aus „nicht-westlichen Ländern“ gefasst. Sie sollen gemeinsam mit dem in Mainz festgenommenen Mann, der seinen Wohnsitz in Rotterdam hat, einen Anschlag vorbereitet haben.

Der 26-Jährige hatte sich nach Angaben der Ermittler zuletzt in der Wohnung eines Cousins in Mainz aufgehalten. Bei seiner Festnahme sei er unbewaffnet gewesen. Gegen den Cousin werde nicht ermittelt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: