Madonna, die „Queen of Pop“, hatte in den 80er-Jahren ihren Durchbruch. (Archivbild) Foto: AP/Evan Agostini

Stars wie Madonna, Tom Cruise oder Patrick Dempsey sind nicht mehr vom roten Teppich wegzudenken. Sie alle wurden in den 1980er-Jahren berühmt. Wie gelang ihnen der Durchbruch? Und was machen sie heute?

Stuttgart - Schräge Klamotten und noch schrägere Frisuren – über die Mode der 80er-Jahre lässt sich zugegebenermaßen streiten. Doch die Zeit, in der Internet oder Handys noch keine Rolle spielten, hat viel Gutes hervorgebracht, vor allem in der Musik- und Filmszene. Manche Stars, die in den 80ern berühmt wurden, sind uns bis heute geblieben, andere von der Leinwand verschwunden. Hier ein paar Beispiele:

In der Musikszene ist sie nicht mehr wegzudenken, noch heute gilt sie als die „Queen of Pop“: Madonna. Der Durchbruch gelang der Sängerin 1983 mit ihrem Album „Madonna“ und der Single „Holiday“ – danach folgte ein Hit dem anderen. Noch 2020 war die heute 62-Jährige auf Tour, musste aber aus gesundheitlichen Gründen immer wieder Auftritte absagen. Neben zwei leiblichen Kindern hat die Sängerin inzwischen noch vier Adoptivkinder.

Bei den 80er-Jahre Stars der Filmszene dürfen zwei Namen nicht fehlen: Tom Cruise und Patrick Dempsey. Die Filme „Lockere Geschäfte“ (1983) und „Top Gun“ (1986), in denen Tom Cruise die Hauptrolle spielt, haben Kultstatus erreicht. Und auch Patrick Dempsey bekommt 1987 in „Can’t Buy Me Love“ (1987) seine erste große Rolle. Beide Schauspieler sind heute noch echte Hollywood-Größen. Neben Filmen wie der „Mission: Impossible“-Reihe macht Tom Cruise (58) auch Schlagzeilen wegen einer angeblichen Mitgliedschaft in der Scientology Sekte. Patrick Dempsey (55) ist vor allem als süßer Arzt in der Serie „Greys Anatomy“ in den Köpfen der Fans.

Nicht alle konnten an den Erfolg von damals anknüpfen

Nicht alle Stars der wilden 80er konnten an ihren Erfolg von damals anknüpfen. Judd Nelson (61) zum Beispiel wurde als Bad Boy John Bender in der Serie „The Breakfast Club“ bekannt. Danach war er meist nur noch in Nebenrollen zu sehen. Seine Schauspielkollegin Molly Rindgwald (53), in „The Breakfast Club“ in der Rolle der Claire Standish, hat es dagegen wieder auf die größere Leinwand geschafft. Sie spielt in der beliebten Netflix-Serie „Riverdale“ mit.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: