Wir erklären die wichtigsten Fragen und Antworten rund um Lotto 6aus49. Foto: www.imago-images.de

Wenn LOTTO-Gewinne nicht rechtzeitig gemeldet werden, dann verfallen diese. Wir sagen Ihnen, wie lange Sie Anspruch auf die Gewinnsumme haben und was Sie rund um den möglichen Geldsegen wissen müssen.

Was passiert, wenn der LOTTO-Gewinn nicht abgeholt wird?

Wenn ein LOTTO-Gewinn nicht abgeholt wird, verliert der Lottospieler nach Ablauf der Frist von drei Jahren seinen rechtlichen Anspruch und die Gewinnsumme wandert wieder in den Jackpot und vergrößert so die Summe für die nächste Ziehung.

Lese-Tipp:

Wie lange kann man einen LOTTO-Gewinn abholen?

Die Abholfrist eines LOTTO-Gewinns liegt laut Teilnahmebedingungen bei drei Jahren nach Ablauf des Spielscheins. Wenn es jemand in diesen drei Jahren nicht schafft, seinen Gewinn abzuholen, dann muss derjenige mit einem Verfall des Gewinns rechnen. Allerdings wird bei großen Gewinnen oftmals eine längere Abholfrist gewährt. Dies ist jedoch keinesfalls die Regel.

Wenn Sie online tippen, kann Ihnen kein Gewinn entgehen und Sie können auch keinen Spielschein verlieren. Jeder Gewinn wird automatisch dem Konto gutgeschrieben.

Was passiert, wenn ich meinen LOTTO-Schein verloren habe oder dieser geklaut wurde?

Die meisten Lotterien haften nicht für Ihren Verlust, wenn der LOTTO-Schein nicht mehr auffindbar ist. Allerdings ist es möglich, den Schein vorsorglich sperren zu lassen, um zu verhindern, dass ein möglicher Finder oder Dieb ihn einlöst. Außerdem ist es ratsam, Ihren LOTTO-Schein zu unterschreiben.

Was ist, wenn der LOTTO-Schein nicht mehr lesbar ist?

Wenn Ihr LOTTO-Schein nicht mehr richtig lesbar ist und die Gewinnzahlen nicht zu entziffern sind, da er beispielsweise in die Waschmaschine gekommen ist und Sie Ihren Tipp nicht anderweitig nachweisen können, wird er höchstwahrscheinlich ungültig und Ihr Gewinn ist verloren.

Durch LOTTO online haben Sie besseren Karten, denn dort ist Ihr Lottotipp im System gespeichert.

Wem gehört der Gewinn, wenn man einen fremden LOTTO-Schein findet?

Falls Sie einen LOTTO-Schein finden, der nicht Ihnen gehört und Sie diesen dann einlösen, handelt es sich um eine Fundunterschlagung und ist somit nicht rechtens. Allerdings ist dies nur nachweisbar, wenn der eigentliche Besitzer seinen Schein unterschrieben hat.

Deswegen denken Sie immer daran, Ihre LOTTO-Scheine zu unterschrieben, so das zu erkennen ist, dass der Schein Ihnen gehört.

Muss ein LOTTO-Gewinn versteuert werden?

Normalerweise müssen Personen, die in Deutschland leben, Einkommenssteuer bezahlen und sind somit steuerpflichtig. Allerdings stellt ein LOTTO-Gewinn eine Ausnahme dar.

LOTTO-Gewinne lassen sich zu keiner der Einkunftsarten zurechnen, weshalb sie in Deutschland steuerfrei sind und dadurch auch keine Abgaben an das Finanzamt notwendig sind. Jedoch können Steuer anfallen, wenn durch den LOTTO-Gewinn andere Gewinne erwirtschaftet werden, zum Beispiel wenn der Gewinner sein Geld gut anlegt und daraus Zinsen erhält. Auch bei einem Gewinn eines ausländischen LOTTO-Jackpots gilt hierzulande normalerweise Steuerfreiheit. Wichtig dabei ist aber, dass die Teilnahme aus Deutschland erfolgt.

Was ist eine Zwangsausschüttung?

Eine LOTTO Zwangsausschüttung ist eine garantierte Ausschüttung des Jackpots. Das bedeutet, dass der LOTTO Jackpot garantiert an die Spielteilnehmer dieser Ziehung in Form von Gewinnen ausgeschüttet wird, ganz gleich, ob ein Spieler die 6 Richtigen + Superzahl getippt hat oder nicht.

Allerdings kommt eine Zwangsausschüttung selten vor. Seit dem 23. September 2020 erfolgt eine Zwangsausschüttung bei LOTTO 6aus49 in Gewinnklasse 1 in der nächsten Ziehung nach Erreichen der Grenze von 45 Mio. €. Zuletzt gewann ein Spielteilnehmer aus Thüringen am 3. Juni 2020 durch eine Zwangsausschüttung 32,5 Mio. Euro.

Was war bisher die längste Zeit ohne Hauptgewinn?

Die längste Periode ohne Hauptgewinn war von September bis Oktober 2006. In diesem Zeitraum wuchs der Jackpot in zwölf Ausspielungen auf über 37 Millionen Euro an.

Was war der größte LOTTO-Gewinn?

Der aktuelle Rekord bei Lotto 6 aus 49 wurde im Oktober 2020 auf eine neue Höchstmarke geschraubt: 42 Millionen Euro (genau: 42.583.626,40 Euro) erzielte eine Tipperin aus dem Zollernalbkreis in Baden-Württemberg am 10. Oktober 2020. So viel, wie noch nie jemand vor ihr in dieser Lotterie.

Wichtiger Hinweis
Lotto 6aus49 und damit verbundene Spiele sind Glücksspiele. Glücksspiel kann süchtig machen. Wenn Sie bei sich oder anderen Anzeichen für eine Spielsucht erkennen, können Sie sich an die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) wenden. Infos unter kostenloser Hotline 0800 137 27 00 oder unter www.bzga.de. Spielteilnahme ab 18 Jahren.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: