Zocken lässt es sich in jedem Alter. (Symbolbild) Foto: Pressefoto Baumann/Hansjürgen Britsch

Isabel Martinotti aus Buenos Aires zockt gerne. Und in dem Fall ist das besonders, denn Martinotti ist 85-Jahre alt und zählt „The Witcher 3“ zu ihren Lieblingsspielen. Was treibt die 85-Jährige an?

Buenos Aires - Zocken verbindet – ob unter Freunden, im E-Sport oder innerhalb der Familie. Dabei ist dem Alter der Spielerinnen und Spieler keine Grenze gesetzt, wie die 85-jährige Isabel Martinotti aus Buenos Aires eindrucksvoll beweist. Denn Martinotti lässt sich mit Fug und Recht als Hardcore-Gamerin bezeichnen. Ihr Lieblingsspiel: das berühmte und beliebte Rollenspiel „The Witcher 3“. Mehr Gamerin geht also nicht.

Mit dem Zocken begonnen hat die 85-Jährige, weil sie mehr Zeit mit ihrem Enkel verbringen wollte. Mittlerweile hat sich das Hobby aber verselbstständigt. „Videospiele sind mir wichtig“, sagt Martinotti und fährt fort: „Wenn ich die Nachrichten höre, muss ich manchmal ein bisschen weinen, wenn etwas Schlimmes passiert. Aber das Spielen bringt mich davon weg und hilft mir, mich von all dem zu lösen.“

Lesen Sie hier: Coronavirus und Computerspiele – Ändert die Pandemie das Image von Gamern?

Einen Eindruck der ungewöhnlichen Gamerin und was Martinottis Enkel über seine Oma zu sagen hat, sehen Sie in diesem Video:

Isabel Martinotti ist schon längst zu einer kleinen Berühmtheit geworden. Mit ihrem Enkel zockt sie natürlich trotzdem noch. Und im direkten eins gegen eins scheint er sogar ab und zu den Kürzeren zu ziehen. „Mein Enkel mag zwar Erwachsen sein, aber wenn du sein Gesicht siehst, wenn ich ihn schlage, siehst du, dass er wütend ist“, erzählt die 85-Jährige lachend.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: