Die Weilimdorfer Büchereileiterin Astrid Sundermann (rechts) und die Kinderbibliothekarin Maria Fastner haben für unsere Leser einen Lesekoffer gepackt. Foto: Susanne Müller-Baji

Bücher-Experten aus dem Stuttgarter Norden geben Lese-Tipps. Dieses Mal: Astrid Sundermann und Maria Fastner von der Stadtteilbücherei in Stuttgart-Weilimdorf.

Weilimdorf - Die Zeichen stehen auf Urlaub in der Weilemer Stadtteilbibliothek, das belegt schon der findig mit einem Koffer dekorierte Lesetisch. Das Leseköfferchen unserer Sommerserie ist im Vergleich dazu ein gutes Stück kleiner: Nur drei Schmöker dürfen mit. Kein Problem für Büchereileiterin Astrid Sundermann und Maria Fastner von der Kinderbibliothek. Sie haben ihre Sommerlektüre mit Bedacht ausgewählt.

Gleich der Roman, den Astrid Sundermann in petto hat, ist ein Wohlfühlbuch: „Die Dame mit dem blauen Koffer“ von Valérie Perrin (ISBN 978-3-426-65405-7) erzählt von der Altenpflegerin Justine und ihren Bemühungen, zu verstehen, wie ihre Eltern vor Jahren ums Leben gekommen sind. Und von ihrem Schützling Hélène, die an die Liebe ihres Lebens zurückdenkt. „Das Buch hat viel französischen Charme, denkt über unseren Umgang mit Familie und mit älteren Menschen nach und dabei auch noch spannend.“

Eine junge Liebe geht es, die es nicht geben dürfte

Maria Fastner steuert das Jugendbuch „Unser wildes Blut“ von Wolfgang Schnellbächer und Nur Öneren (ISBN: 978-3-570-16383-2) bei. Um eine junge Liebe geht es, die es so eigentlich nicht geben dürfte, ist er doch Christ und sie Muslima, und ihr Bruder wacht mit Argusaugen über sie. „Ich habe das extra noch einmal nachgelesen: 45 Prozent der Weilimdorfer haben einen Migrationshintergrund“, erzählt die Kinderbibliothekarin: Da seien solche Geschichten über die Annäherung wichtig, „die nicht sofort ‚Problem!’ rufen, aber auch nichts beschönigen“. Ob sich das junge Glück durchsetzt? Wer liest, weiß mehr – so oder so.

Wohl überlegt ist auch das Sachbuch, des wiederum Astrid Sundermann ausgewählt hat: „FAIRreisen: Das Handbuch für alle, die umweltbewusst unterwegs sein wollen“ von Frank Herrmann (ISBN 978-3-86581-808-9). So schön so eine Urlaubsreise in exotische Gefilde ist, für Tiere und Umwelt und auch für die Einheimischen fällt die Bilanz meist viel weniger gut aus: Das Fleisch für das überbordende Frühstücksbüffet stammt aus Massentierhaltung, das Luxus-Golfressort gräbt den örtlichen Bauern buchstäblich das Wasser ab und selbst die Funktionskleidung fürs Wandern wird noch in Bangladesh unter unsäglichen Bedingungen hergestellt.

Tipps fürs umweltbewusste Reisen

Frank Herrmann zitiert in seinem Buch zum Beispiel die Organisation Tourism Watch: Bei entsprechendem Urlaubsverhalten würden in wassersensiblen Gefilden pro Tourist bis zu 6000 Liter Wasser täglich verbraucht. Eine enorme Zahl. „Man denkt ja immer: Die paar Mal, die ich dusche. Was da sonst noch alles mit reinspielt, vergisst man leicht“, sagt Astrid Sundermann: „Ich mag sehr an dem Buch, dass der Autor konstruktive Kritik übt und immer Alternativen aufzeigt, wie man es besser machen kann.“

Besser reisen, das ist auf jeden Fall mal einen Gedanken wert. Und wer über die Ferien daheim bleibt, für den bietet auch die die Stadtteilbibliothek am Weilimdorfer Löwenmarkt noch viel mehr guten und nachdenkenswerten Lesestoff. Geöffnet ist während der Sommerferien dienstags bis freitags von 14 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 13 Uhr. Am Montag, 21. August, gibt es von 15 Uhr an für Kinder ab vier Jahren die Bilderbuchshow „Dr. Brumm geht baden“, danach wird gemeinsam gemalt. Und am Donnerstag, 24. August, können Kinder von 8 bis 12 Jahren von 15 Uhr an wieder den Internetführerschein.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: