Schafweide prägte die Landschaft auf der schwäbischen Alb. Foto: dpa

Touristische Führungen zeigen die Schönheit der Schwäbischen Alb.

Lenningen - Im Volksglauben wurden sie einst als Eingang zur Hölle gedeutet, die tiefen Felsspalten direkt am Albtrauf. Vom Schafbuckel bis zu den Höllenlöchern bei Lenningen führt eine Wanderung am Sonntag, 28. Mai, unter fachkundiger Leitung. Weil der Karst an dieser Stelle stufenweise abbricht, entstehen tiefe Felsspalten. Die Wanderung beginnt um 9.30 Uhr und endet um 12.30 Uhr. Neben einem Ausblick auf das Neidlinger Tal sehen die Wanderer auch die Heidelandschaft, die durch Schafweiden geprägt wurde. Der Treffpunkt ist der Parkplatz Mönchberg beim Randeckecker Maar. Wer von Hepsisau kommt, nimmt die linke Einfahrt gegenüber der Ziegelhütte. Die Wanderführer sind Heike Jünermann und Herbert Lipp.

Der Sonne entgegen in Bissingen

Dieses Angebot der Schwäbischen Landpartie richtet sich an Frühausteher: Teilnehmer können von 5 Uhr an den Sonnenaufgang über den Kuppen der Schwäbischen Alb erleben. Die Tour am Sonntag, 28. Mai, beginnt am Breitenstein, geht über den größten Vulkankrater der Schwäbischen Alb, dem Randecker Maar, weiter nach Ochsenwang, wo die Lebens- und Wirkungsstätten Eduard Mörikes besichtigt werden können. Sie führt dann wieder zurück zum Breitenstein, wo die Gruppe ein kleines Frühstück erwartet. Die Schwäbische Landpartie bittet um eine Anmeldung, die Telefonnummer lautet 070 23/90 87 18.

In die Tiefen der Erde

in Lenningen

Die Gutenberger Höhlen sind das Ziel eines Ausflugs, den das Naturschutzzentrum Schopflocher Alb anbietet. Der Ausflug beginnt am Mittwoch, 24. Mai um 14 Uhr. Dieter Ruoff, der ehrenamtliche Wanderführer des Naturschutzzentrums schätzt, dass die Wanderung gegen 15.30 Uhr beendet sein wird. Als Veranstalter mit an Bord ist die Ortschaftsverwaltung von Lenningen-Gutenberg, die die Schlüsselgewalt über die Höhle hat. Es geht aber nicht nur darum, sich in die Tiefen des Karstgesteins zu wagen und Stalaktiten und Stalagmiten zu bestaunen. Dieter Ruoff verspricht einen fachkundigen Vortrag über die Karstphänomene der Schwäbischen Alb wie Dolinen, Sinterbecken und Tuffstein, auch wird er über die Gefährdung und die Erhaltung dieser einzigartigen Naturphänomene sprechen. Der Treffpunkt ist der Wanderparkplatz Gutenberger Höhlen zwischen dem Krebsstein und Schopfloch. Die Teilnehmergebühr beträgt drei Euro für Erwachsene und zwei Euro für Jugendliche. Nach der Führung erwartet die Höhlenforscher eine Tasse Kaffee zum Aufwärmen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: