Feiert ihren Sieg bei der Leichtathletik-WM: Malaika Mihambo. Foto: dpa

Die deutsche Weitspringerin Malaika Mihambo hat bei der Leichtathletik-EM in Berlin Gold gewonnen. Das hatte als letzte Deutsche Heike Drechsler geschafft – vor 20 Jahren.

Berlin - Die Olympiavierte Malaika Mihambo (LG Kurpfalz) hat bei der Heim-EM in Berlin Gold im Weitsprung gewonnen und den größten Erfolg ihrer Karriere gefeiert. Die 24-Jährige kam im dritten Versuch auf 6,75 m und verwies damit Maryna Bech (Ukraine/6,73) und Shara Proctor (Großbritannien/6,70) auf die Plätze zwei und drei.

Mihambo hatte bereits vor zwei Jahren in Amsterdam Bronze geholt. Die letzte EM-Goldmedaille einer deutschen Weitspringerin gewann Heike Drechsler, die zwischen 1986 und 1998 insgesamt viermal in Folge triumphiert hatte. Sosthene Moguenara (Wattenscheid) und Alexandra Wester (Köln) waren in der Qualifikation ausgeschieden.

Titelverteidigerin Ivana Spanovic (Serbien) war wegen eines Teilrisses der Achillessehne, den sie sich in der Qualifikation zugezogen hatte, nicht am Start. Die europäische Jahresbeste Lorraine Ugen (Großbritannien/6,45) wurde nur Neunte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: