In Baden-Württemberg hat sich ein Mann an einer Zucchini vergiftet. Foto: dpa

Ein Mann hat sich in Baden-Württemberg an einer Zucchini vergiftet. Nun warnt das Verbraucherschutzministerium vor bitteren Zucchini sowie Kürbissen.

Stuttgart - Nach einer Vergiftung durch eine Zucchini warnt das Verbraucherschutzministerium vor bitteren Zucchini sowie Kürbissen. Pflanzeneigene, extrem giftige Inhaltsstoffe verursachen einen bitteren Geschmack, erklärte ein Ministeriumssprecher am Donnerstag. Die Stoffe können demnach Übelkeit, Magenkrämpfe und Erbrechen hervorrufen - je nach Dosis sind sie sogar lebensbedrohlich. Ein Mensch in Baden-Württemberg hatte sich in den vergangenen Tagen an einer Zucchini vergiftet, nähere Details zu dem Fall wollte das Ministerium nicht mitteilen.

79-Jähriger stirbt

Die Giftstoffe zersetzen sich auch beim Kochen nicht, wie Verbraucherschutzminister Peter Hauk (CDU) sagte. Er rät, insbesondere Gemüse aus dem eigenen Garten vor der Zubereitung vorsichtig zu probieren und bei bitterem Geschmack auszusortieren. Die Kürbisgewächse sollten jung geerntet und nicht in der Nähe von Zierkürbissen angepflanzt werden.

Im Jahr 2015 war den Angaben zufolge ein 79 Jahre alter Mann gestorben, nachdem er Zucchini aus dem eigenen Garten gegessen hatte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: