Der TV Echterdingen (in dieser Szene Mevlut Köse gegen Samir Genc) musste die nächste Niederlage hinnehmen. Foto: Tom Bloch

Der TV Echterdingen unterliegt in Weilimdorf knapp mit 0:1.

Weilimdorf - Christopher Eisenhardt saß einsam auf der Ersatzbank. Nach der fünften Niederlage in Serie war dem Trainer des Fußball-Landesligisten TV Echterdingen die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. 0:1 – auch im Bezirksderby in Weilimdorf hat es am Sonntag nicht zum Umschwung gereicht. „Wir haben nur fünf Minuten lang nicht richtig verteidigt“, sagte der Coach. Gemeint hat er die Phase rund um die 84. Spielminute, als der Ex-Calcio-Kicker Sandro Villani mit einem Sonntagsschuss prompt den gegnerischen Siegtreffer markierte. Ansonsten konnte Eisenhardt den Seinen nicht viel vorwerfen. „Wir hatten vorne Chancen und haben hinten wenig zugelassen“, lobte er sein Team. Und dennoch wird die Tabellensituation immer prekärer. Die Gelb-Schwarzen sind um einen weiteren Platz abgerutscht. Sie sind nun Viertletzter.

Während in der ersten Halbzeit beide Mannschaften damit beschäftigt waren, sich zu belauern und bloß keine Fehler zu machen, woraus ereignisarme 45 Minuten resultierten, kochten im zweiten Abschnitt die Emotionen hoch. Ausgangspunkt war der Platzverweis des Echterdingers Nico Plattenhardt: Der Verteidiger sah nach einem unnötigen Foulspiel in der 46. Minute Gelb-Rot. „Das war ein kleiner Moralschaden für uns“, sagte Eisenhardt, wenngleich auch der Gegner kurz darauf nur noch zu zehnt war. Iheb Ben-Abdallah musste nach einem taktischen Foul ebenfalls vom Feld.

Lechleitner mit der Führungschance

Die dadurch entstehenden größeren Freiräume im fortan hektischen und mit Fouls übersäten Spiel nutzten die Gäste besser. Simon Lechleitner etwa tauchte allein vor dem Keeper Dominik Ferdek auf, nachdem der Ball in der Weilimdorfer Abwehr Ping-Pong gespielt hatte. Doch der Echterdinger schien selbst überrascht und brachte die Kugel nicht unter Kontrolle. Vertan war die Führungschance. Kurz vor Schluss kam dann der angesprochene Auftritt des Routiniers Villani, der mit seinem Distanzschuss auf der anderen Seite für die Entscheidung sorgte. Ärgerlich nur für die Gastgeber: in der Nachspielzeit gab es ein weiteres Mal Gelb-Rot, und zwar für ihren Torjäger Tamer-Harun Fara wegen Ballwegschlagens.

Freilich: Eisenhardt, der diesmal wieder mit einer Vierer- statt der zuletzt versuchten Fünferabwehrkette agieren ließ, bleibt trotz des weiteren Rückschlags optimistisch. „Ich bin keiner, der aufgibt“, merkte er kämpferisch an. „Wir arbeiten hart. Vielleicht schicken wir mal das ein oder andere Gebet nach oben.“ TSV Weilimdorf: Ferdek – Härle, Sprenger, Cömert, Nkansah – Simic – Genc (81. Cacic), Ben-Abdallah, Woldezion (65. Fara) – Weis (71. Baierle), Pescione (61. Villani). TV Echterdingen: Haug – Hertel, Garcia-Franco, Stehle, Plattenhardt – Heim, Köse (25. Lechleitner) – Tokic (66. Aycil), Pfeifer Koelln, Zogaj – Schaller.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: