Zur Premiere ihres neuen Films "Margin Call - der große Crash" kam Demi Moore allein - und war das Gesprächsthema. Foto: AP

Dünn und traurig: Demi Moore sieht schlecht aus. Ist es der Kummer um ihre Ehe, der an ihr nagt?

New York - Die amerikanische Klatschpresse macht sich Gedanken um die Ehe Demi Moore (48) und Ashton Kutcher (33) - und um die Gesundheit der Hollywood-Schauspielerin. So wirkte Moore bei einem Auftritt zur Premiere ihres neuen Films „Margin Call - der große Crash“ sehr abgemagert. Sie kam in einem eng anliegenden roten Kleid auf den roten Teppich, das ihre Figur noch stärker betonte.

„Jeder machte Bemerkungen darüber, wie dünn Demi sei, noch mehr als sonst. Aber sie schien guter Laune zu sein“, sagte ein Beobachter dem US-Magazin „US Weekly“. Aufmerksam notiert wurde dort auch, dass Moore ihren Ehering trug. In der Klatschpresse der USA hieß es zuvor, dass Kutcher seine 15 Jahre ältere Frau an ihrem sechsten Hochzeitstag mit einer 22-Jährigen betrogen habe.

Auch wenn die beiden selbst bisher keine Angaben zum Zustand ihrer Ehe gemacht haben, stellen sich die Klatschpostillen nur die eine Frage: Ist das das traurige Ende einer Ehe, die von Anfang an öffentlichkeitswirksam via Twitter (die beiden twittern unter den Benutzernahmen aplusk und mrskutcher) und Facebook als Traumbeziehung inszeniert wurde? Es sieht ganz so aus.

Dabei hat doch alles so schön angefangen: Hier ein kleiner Rückblick in Bildern.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: