Der Besuch des Rucksackeigentümers auf der Wache endete mit einem längeren Verhör. (Symbolbild) Foto: Zoll/BWZ

Ein Mann, der seinen Rucksack mit knapp 100 Gramm Marihuana verloren hatte, fragte ausgerechnet die Polizei in Regensburg um Hilfe. Tatsächlich wurde der Rucksack bei den Beamten abgegeben. Gegen den 23-Jährigen läuft nun ein Strafverfahren.

Regensburg - Ausgerechnet mit Hilfe der Polizei wollte ein 23-Jähriger in Regensburg seinen auch mit Drogen gefüllten Rucksack wiederbekommen. Der Mann hatte den Rucksack, in dem knapp 100 Gramm Marihuana waren, verloren, wie Ermittler am Montag berichteten.

Am Freitagnachmittag war er deswegen zur Polizeiinspektion gegangen, um zu fragen, ob der Rucksack gefunden worden sei. Tatsächlich hatte eine Frau zuvor den herrenlosen Rucksack entdeckt und die Polizei gerufen. Die Beamten fanden die Drogen. Der Besuch des Rucksackeigentümers auf der Wache endete mit einem längeren Verhör. Gegen den 23-Jährigen läuft nun ein Strafverfahren.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: