Bei der Kulinart stehen Genuss und Qualität im Vordergrund. Foto: Lichtgut - Oliver Willikonsky

Ob Schwarzwurst mit Chili aus Stuttgart-Möhringen, Curry aus Südafrika oder Beef Jerkey aus der Eifel – die Kulinart in Bad Cannstatt lockt die Genießer in Scharen auf einen ganzen Kontinent von kulinarischen Leckereien.

Stuttgart - Kaum gehen im Römerkastell in Cannstatt die Tore zur Kulinart auf, zur „Genussmesse für das schöne Leben“, schon bummeln Scharen von Besuchern durch diesen Kontinent der Kulinarik. Was diese Genießermesse so erfolgreich macht, weiß der Gewürze-Mann aus Worms, der schon im sechsten Jahr mit an Bord ist: „Die Organisatorin hat ein besonderes Händchen für Manufakturen. Die sind hier kein Feigenblatt neben billigem Mittelmaß, sondern der Normalfall. Ausschließlich Qualität, das ist das Geheimnis des Erfolges“, ist Roshan Perera überzeugt. Genau deshalb kommt Tina Staehr aus Möhringen, die gerade „diese sauleckere Knoblauchtunke“ probiert, auch immer wieder: „Ich koche gern. Hier kann man Sachen kosten, auf die man selbst nicht so schnell kommt.“

Ein Süßkartoffel-Curry etwa, das Angelika Thiele vom Kochpunkt Stuttgart am Gemeinschaftsstand Südafrika zubereitet. Was die Küche vom Kap so besonders macht: „Die vielen Kulturen, die da drinstecken.“ Genuss-Kulturen, die die Kulinart aber auch in Hülle und Fülle transkontinental ausfächert. Von Japan bis Marokko, von Thailand bis in zahllose Ecken des Alten Kontinents.

Der Trend geht zur Natürlichkeit

Exquisite Sachen werden da geboten. Txogrtxu aus dem Baskenland, getrocknetes Roastbeaf von älteren Kühen, die mehrfach gekalbt haben. Beef Jerkey aus der Eifel, Swabian Gin, handballgroße Cedro-Zitronen vom Gardasee, aus dem Elsass Macrons und Schokoladen zum Zerschmelzen. Auch „Caviar & More“ ist zu haben: „Man gönnt sich ja sonst nichts!“ sagt der Mittfünziger, der sich ein Genusspaket samt Kesselchips mit einer Prise Sylter Meersalz einpacken lässt.

Ganz stark ist aber der Trend zur Natürlichkeit: handgemacht, nachhaltig, Bio-Bio, wo man hinschaut. Selbst Riegel, die „Spuren von Genialität enthalten können“, werden so zu leckeren „Weltverbesserern“. Dörrwerk macht aus Obst mit Schönheitsfehlern Fruchtkonfetti, Höhl Bioessig von Streuobstwiesen. Schwarzwurst mit Chili kommt vom Metzger Bless aus Möhringen, der auch das finale Messepaket hat samt Senf und Linsen aus dem Bottwartal: die pure „Schwabenliebe“!

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: