Ein 58-Jähriger hat zugegeben, in der Nacht auf Montag in Kohlberg (Kreis Esslingen) sein Wohnmobil und sein Haus angezündet zu haben. Der Mann sitzt inzwischen in Untersuchungshaft. Foto: www.7aktuell.de | Oskar Eyb

Ein 58-Jähriger hat gestanden, in der Nacht auf Montag sein Wohnmobil und seine Haus in Kohlberg (Kreis Esslingen) angezündet zu haben. Im Anschluss hat der Mann auch in Oberbayern ein Feuer gelegt. Zum Motiv schweigt der 58-Jährige, der in Bayer in U-Haft sitzt, bisher.

Esslingen - Ein 58-Jähriger hat gestanden, in der Nacht auf Montag in der Haldenstraße in Kohlberg (Kreis Esslingen) sein Wohnmobil und sein Haus in Brand gesteckt zu haben. Auch an seiner früheren Arbeitsstelle im oberbayerischen Pfaffenhofen hat der Mann Feuer gelegt, dies habe der Verdächtige laut Polizei ebenfalls bei seiner Vernehmung eingeräumt. Der Mann sitzt inzwischen in Bayern in Untersuchungshaft.

Zum genauen Ablauf ebenso wie zum Motiv der Tat hüllt sich der 58-Jährige weiter in Schweigen. Die Tat dürfte nach den Vermutungen der Polizei einen familiären Hintergrund haben.

Ein Zeuge hatte das brennende Fahrzeug am frühen Montagmorgen gegen 1.40 Uhr gemeldet. Die angerückte Feuerwehr bemerkte dann auch Rauch und Flammen aus dem Wohnhaus und der angrenzenden Garage. Wenig später brannte das Haus lichterloh. Gegen 3.15 Uhr hatte die Feuerwehr das Feuer gelöscht. Die Polizei schätzt den am Fahrzeug und am Haus entstandenen Sachschaden auf zirka 200.000 Euro.

Weiterer Brand in Pfaffenhofen - 500.000 Euro Schaden

Die Polizei ging von Brandstiftung aus und hatte den 58-jährigen Besitzer des Hauses unter Verdacht. Er wurde am Morgen auf einem Autobahnparkplatz der A9 in der Nähe von Pfaffenhofen in Oberbayern festgenommen.

Den bisherigen Ermittlungen zufolge hat der 58-Jährige am Montagmorgen zunächst sein Wohnmobil, die Garage und das Wohnhaus in Brand gesetzt. Anschließend ist er mit seinem BMW geflüchtet. Bei der Fahndung nach dem Tatverdächtigen wurde auch seine frühere Arbeitsstelle im Oberbayerischen Pfaffenhofen überprüft. Eine Polizeistreife entdeckte dabei gegen 5 Uhr Feuer in der Firma und verständigte die Feuerwehr. Bei diesem Brand entstand etwa 500.000 Euro Sachschaden. Da die Firma hochwertiges medizinisches Zubehör herstellt, ist der Inventarschaden beträchtlich.

Gegen 6 Uhr entdeckte eine Polizeistreife den BMW des Tatverdächtigen auf einem Autobahnparkplatz in der Nähe von Pfaffenhofen, der gesuchte 58-Jährige saß in seinem Auto. Er wurde von den Beamten festgenommen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: