Ebay steht unter Druck Foto: dpa

Der Online-Bezahldienst Paypal fällt weg. Da fehlt der Online-Auktionsbörse Ebay ein wichtiger Bestandteil.

Stuttgart/New York - Mit der künftigen Abspaltung des Bezahldienstes Paypal fällt für das Online-Kaufhaus Ebay ein Wachstumsmotor weg. Zudem hat Ebay nach dem Hacker-Angriff im Mai dieses Jahres bei den Kunden Vertrauen eingebüßt. Die Geschäfte bleiben hinter den Erwartungen zurück. All das sind Gründe, weshalb die Konzernlenker Ebay verändern wollen, wieder einmal. 1995 als Online-Auktionshaus gegründet, wurde es zum Warenhaus für jedermann gemacht. Später investierte man verstärkt in den mobilen Handel. Jetzt geht es wieder um das Kerngeschäft Online-Handel, das gestärkt werden soll.

Im Kampf mit Amazon ist man ins Hintertreffen geraten. Außerdem erwächst mit dem Online-Handelsgiganten Alibaba aus China neue Konkurrenz. Für die Beschäftigten sind das keine guten Vorzeichen, denn es wird auch massiv an der Kostenschraube gedreht.

Während die einstige Tochter Paypal im kommenden Jahr selbst an der Börse strahlen soll, versucht die Mutter sich am Lifting. Vielleicht hübscht sie sich für eine Übernahme auf.

.

d.graefe@stn.zgs.de

. - .

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: