Hat die Zahlen schön – allerdings nur mit einer kleinen List: Baden-Württembergs Innenminister Reinhold Gall Foto: dpa

Die Einbruchszahlen präsentiert er schon mal – den Rest der Kriminalitätsstatistik kommt vielleicht erst nach der Wahl. Mit dieser Taktik hat sich Innenminister Reinhold Gall keinen Gefallen getan.

Stuttgart - Ein Mann, ein Wort. Über Baden-Württembergs Innenminister Reinhold Gall (SPD) hört man meist nur Gutes. Das sei ein vernünftiger Politiker, heißt es, auf den man sich verlassen könne. Aber jetzt ist Wahlkampf, und die SPD steht in Umfragen alarmierend schlecht da. Da ist offenbar auch Gall der Versuchung erlegen, auf listige Art zu punkten.

Aus der noch unveröffentlichten Kriminalitätsstatistik für 2015 hat der Minister am Donnerstag einzig die Einbruchszahlen präsentiert. Die anderen Zahlen lägen noch nicht vor, behauptet sein Ministerium. Tatsächlich gibt es auch aus anderen Kriminalitätsbereichen für das vergangene Jahr zumindest schon vorläufige Zahlen. Wäre ja auch komisch, wenn es die nur über Einbrüche gäbe. Doch diese Zahlen sind halt nicht so positiv wie die bei den Einbrüchen: deutlich mehr Ladendiebstähle, deutlich mehr Taschendiebstähle, insgesamt ein Anstieg der Kriminalität um knapp vier Prozent.

Gall begründete die vorgezogene Präsentation der Einbruchszahlen mit der besonderen Bedeutung des Delikts für das subjektive Sicherheitsempfinden der Bürger. Das ist insofern eine etwas gewagte Begründung, weil Taschendiebstähle das Sicherheitsempfinden der Bürger kaum weniger beeinträchtigen dürften. Keine Frage: Die Trendumkehr bei den Wohnungseinbrüchen ist eine große Leistung der Polizei und damit auch ein schöner Erfolg für den Innenminister. Und natürlich musste Gall befürchten, dass diese gute Nachricht untergeht, wenn er zugleich auch die schlechten Nachrichten aus der Jahresbilanz präsentiert. Wer aber verschlagen nur mit einem Teil der Wahrheit an die Öffentlichkeit geht, braucht sich nicht zu wundern, wenn es heißt: Da war kein Innenminister am Werk, sondern ein Krimina-list im Wahlkampfmodus.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: