Deutschland hat viele Sehenswürdigkeiten: einmalige Bauwerke, ungewöhnliche Landstriche und sagenumwobene Gewässer. In der Serie "Komm mit!" stellen wir all das vor. Kommst du mit an den Bodensee?

Was ist 63 Kilometer lang, 14 Kilometer breit und voller Süßwasser? Es ist der Bodensee. Seine Ufer gehören zu den beliebtesten Ferienregionen in Deutschland. Doch nicht nur am Wasser und auf den Inseln, die im Bodensee liegen, ist es schön, auch im Hinterland ist viel zu entdecken: Burgen, Schlösser, Klöster und zahlreiche Museen.

Das Besondere am Bodensee: An den fast 254 Meter tiefen See grenzen drei Länder. Außer Deutschland auch die Schweiz und Österreich. 173 Kilometer des Seeufers zählen zu Deutschland, 28 Kilometer zu Österreich und 72 Kilometer zur Schweiz. Der See gliedert sich in den kleinen Untersee (südwestlicher Teil) und den großen Obersee (nordwestlicher Teil). Ein Arm des Obersees wird auch Überlinger See genannt. Der Hauptzufluss, der Rhein, durchfließt den Bodensee. Doch es gibt auch zahlreiche Nebenzuflüsse, die den See mit Wasser versorgen.

Doch warum heißt der See Bodensee? Er ist nach einem alten Ort an seinem Ufer benannt: Bodman. Der liegt am Westufer des Überlinger Sees. Im frühen Mittelalter hatte Bodman eine große Bedeutung. Der Ort war eine fränkische Königspfalz und Sitz alemannischer Herzöge. Zudem wurden dort die Münzen des Königreiches geprägt. Im Französischen heißt der See Lac de Constance. Der Name bezieht sich auf die deutsche Stadt Konstanz. Und dann gibt es natürlich noch die Bezeichnung: Schwäbisches Meer.

Übrigens: Der Bodensee spendet vier Millionen Menschen Trinkwasser. Auch hier in Stuttgart fließt Bodenseewasser aus den Wasserhähnen. Entnommen wird das Nass in der Stadt Sipplingen in 60 Meter Tiefe und dann auf einen Berg gepumpt. Dort wird das Wasser von Keimen befreit, bevor es dann in die Haushalte geleitet wird.

Das Wasser im Bodensee ist aber auch für andere Lebewesen wichtig: für Fische. Im See tummeln sich 39 Arten, darunter Forellen, Felchen, Barsche, Zander, Hechte, Aale und ­viele mehr. Angler, Hotels, Restaurants und Feinschmecker profitieren davon.

Eine von vielen Attraktionen am Bodensee ist der Affenberg Salem. Der liegt im Ortsteil Mendlishausen und ist ein riesiges Waldstück. Es gibt dort weder Zäune noch Gitter! Die Affen laufen frei herum. Der Kontakt mit den Tieren, die den Menschen von allen Arten am nächsten sind, zieht die Besucher magisch an. Was lernen wir daraus? Nicht hinzugehen wäre affenschade!