3130 Schritte – da geht noch was Foto: Decksmann

Ohne Schrittzähler, meinen viele moderne Frauen, geht heutzutage nichts mehr. StN-Autor Tom Hörner über einen echten Schrittmacher und seine Folgen.

Stuttgart - Weil sie will, dass ihr ohnehin schon ­ erfülltes Leben noch eine Spur erfüllter wird, hat sich eine junge ­Kollegin einen Schrittzähler gekauft. Ein Schrittzähler ist für junge Leute das, was für uns ältere der Hund ist. Hunde- und Schrittzählerhalter werden ­genötigt, sich zu bewegen. Wer rechtzeitig auf seinen Schrittzähler hört, dem bleibt der Herzschrittmacher womöglich erspart.

So ein Schrittzähler ist ein eigenartiger Gradmesser. Wenn die Kollegin am Ende des Tages auf das Ding schaut und sieht, dass sie nur 5000 Schritte getan hat, dann sinkt die Stimmung. Bei 10 000 Schritten hat sie ihr Soll erfüllt und ist ausge­glichen. Alles, was darüber liegt, führt zu einer Hochstimmung, die für ihre Mitmenschen nur schwer zu ertragen ist.

So denke ich mir das zumindest, seit mich die Kollegin über tägliche Soll- und Ist-Werte aufgeklärt hat. Denn unter uns gesagt, so genau kenne ich die Frau nicht. Man könnte sagen, ich kenne die Kollegin nur flüchtig, was ein Indiz dafür sein könnte, dass wir beide uns kaum sehen, da wir viel in Bewegung sind. Aber das ist ein Irrtum, wir sitzen beim Arbeiten nur in verschiedenen Räumen. Ich meist allein, sie mit ihrem Schrittzähler.

Bemerkenswert finde ich, dass der Schrittzähler nicht nur für den Körper, sondern auch für den Geist von Nutzen ist. Seit die Kollegin den Schrittzähler hat, sagt sie Sätze wie „Das Sitzen ist das neue Rauchen“. Als sie mir das sagte, wäre ich vor Schreck fast umgefallen. Nur gut, dass ich saß. Angenommen, ich wäre Raucher und hätte in dem Moment eine Zigarette im Mund gehabt, ich wäre vom Stuhl gekippt. Wenn die Behauptung stimmt, dass das Sitzen das neue Rauchen ist, dann ist eine Zigarette im Sitzen der sichere Tod.

Ich mag solche Sätze mit Absolutheitsanspruch. Vor kurzem schnappte ich das Zitat eines Wurstfabrikanten auf, der nun auch vegetarische Brotaufstriche im Programm hat: „Die Wurst ist die Zigarette der Zukunft.“ Der Mann meinte alle Würste, nicht nur geräucherte. Ich las den Satz im Sitzen. Das saß.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: