Wolfsburgs Manager Klaus Allofs: Nachdenken über einen Job mit vielen Möglichkeiten. Foto: dpa

Der VfL Wolfsburg arbeitet an seiner Runderneuerung. An diesem Samstag (15.30 Uhr/live auf Sky und Liga total) empfängt er den VfB Stuttgart. Ein Neustart mit gewissen Risiken.

Stuttgart – Der VfL Wolfsburg arbeitet an seiner Runderneuerung. An diesem Samstag (15.30 Uhr/live auf Sky und Liga total) empfängt er den VfB Stuttgart. Ein Neustart mit gewissen Risiken.

Guten Tag, Herr Allofs. Sie sind 56 Jahre alt, haben Sie die Midlife-Crisis schon hinter sich?
(Blickt etwas verwundert, lächelt dann) Ich weiß jetzt gar nicht . . .

. . . Männer suchen in solchen Phasen gerne neue Herausforderungen. Ein Jobwechsel wirkt da manchmal Wunder.
Ich kann nicht sagen, ob ich jemals so was wie eine Midlife-Crisis hatte. Ich war aber sicher in einer Phase intensiven Nachdenkens. Und ich habe mir Fragen gestellt wie: Bist du in Bremen noch am richtigen Ort? Ist es das, was du auch in den kommenden Jahren noch machen willst?

Und dann lockte das Abenteuer VfL Wolfsburg.
Ich war fast 13 Jahre lang in Bremen, da war der Reiz, noch mal etwas Neues zu machen, noch einmal voll gefordert zu werden, schon sehr groß.

Bremen war die verlässliche Konstante in Ihrem Berufsleben, Wolfsburg ist eine Wundertüte. Da muss man gut überlegen . . .
. . . oder gar nicht (lacht). Es ist doch so: Man kann sich das noch so gut überlegen, was einen erwartet, es schließt Überraschungen nicht aus. Mich hat die Neugier getrieben. Ich wollte wissen: Kannst du das? Wie fühlt sich das an, noch mal für einen anderen Club zu arbeiten?

Der Wohlfühlfaktor hatte in Bremen zuletzt ja auch ein wenig gelitten.
So würde ich das nicht sagen. Ich bin bei Werder zusammen mit Thomas Schaaf durch dick und dünn gegangen, wir haben Höhen und Tiefen erlebt. Zuletzt gab es nach der Umgestaltung der Mannschaft positive Signale, es hat wieder richtig Spaß gemacht. Es war keine Entscheidung gegen Werder.

Ärmer hat Sie der Wechsel ins Volkswagen-Team mit Sicherheit auch nicht gemacht.
Bei aller Neugier, Abenteuerlust und sonstigen Möglichkeiten, die sich hier in Wolfsburg bieten, kam dieser Aspekt noch hinzu.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: