Die Polizei setzte Pfefferspray ein. Foto: dpa

Bei einer Polizeikontrolle in Kirchheim/Teck rasten vier junge Männer aus. Die Einsatzkräfte setzen Pfefferspray ein und fordern Verstärkung an.

Kirchheim/Teck - Wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Verstößen gegen das Waffengesetz und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt das Polizeirevier Kirchheim gegen fünf junge Männer im Alter von 19, 20, 21 und 22 Jahren.

Wie die Polizei berichtet, war einer Streife am frühen Donnerstagmorgen im Dürerweg in Kirchheim/Teck (Kreis Esslingen) gegen 0.30 Uhr ein dort geparkter und mit mehreren Personen besetzter Seat aufgefallen. Als die Männer den Streifenwagen erkannten, wurde plötzlich ein in Alu-Folie verpackter Gegenstand aus dem Fahrzeug geworfen.

Die Polizeibeamten stellten fest, dass es sich dabei um Marihuana handelte und wollten den Wagen sowie die fünf Insassen kontrollieren. Während der Kontrolle wurden die Männer laut der Polizei grundlos zunehmend aggressiver. Versuche die Gruppe durch gutes Zureden zu beruhigen und bei der zwischenzeitlich richterlich angeordneten Durchsuchung des Fahrzeugs zu kooperieren, verliefen erfolglos.

Pfefferspray kommt Einsatz

Die Beamten forderten Verstärkung an und konnten erst nach deren Eintreffen und dem Einsatz von Pfefferspray das Auto durchsuchen. Die Beteiligten erlitten Augenreizungen, die vom Rettungsdienst vor Ort ambulant behandelt wurden. Keiner der Beteiligten sei ernsthaft verletzt worden.

Bei der Durchsuchung wurde ein verbotener Schlagring und ein zu einem Stichwerkzeug zurechtgeschliffener Schraubendreher gefunden und beschlagnahmt. Alle fünf durften nach einem Platzverweis den Heimweg antreten und sehen jetzt ihren Ermittlungsverfahren entgegen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: