Kinderhaus Umzug ins Interimsquartier verzögert sich

Von Bernd Zeyer 

Eigentlich hätte die Kita-Gruppe aus dem Dietrich-Bonhoeffer-Haus bereits an die Güglinger Straße ziehen sollen, da das Gebäude an der Bietigheimer Straße komplett umgebaut wird. Foto: Archiv Bernd Zeyer
Eigentlich hätte die Kita-Gruppe aus dem Dietrich-Bonhoeffer-Haus bereits an die Güglinger Straße ziehen sollen, da das Gebäude an der Bietigheimer Straße komplett umgebaut wird. Foto: Archiv Bernd Zeyer

Die Kita-Gruppe aus der Bietigheimer Straße kann erst am Jahresende an die Güglinger Straße ziehen.

Zuffenhausen - Die evangelische Kirchengemeinde wird an der Bietigheimer Straße 11 ein Kinderhaus für fünf Gruppen schaffen. Um das insgesamt 2,6 Millionen Euro teure Projekt realisieren zu können, müssen das Dietrich-Bonhoeffer-Haus und der Anbau, in dem sich der Kindergarten Bietigheimer Straße befindet, umgebaut werden. Als Interimslösung sollen die 25 Buben und Mädchen in das Gebäude an der Güglinger Straße 13 ziehen, wo die evangelische Kirchengemeinde bereits eine eingruppige Kita betreibt. Eigentlich hätte der Umzug in den Sommerferien über die Bühne gehen sollen. Nun ist er aber auf das Jahresende verschoben worden.

Der Zeitplan des Gesamtvorhabens wird nicht beeinflusst

„Das hat keinen Einfluss auf das Gesamtvorhaben“, sagt Dekan Klaus Käpplinger. Der Zeitplan für das neue Kinderhaus bleibe unverändert, in Betrieb gehen solle es im September 2016. Die Gründe für den späteren Umzug hätten ausschließlich mit dem Gebäude an der Güglinger Straße 13 zu tun. Dort müssen die Büroräume der Kirchenpflege umgebaut werden, bevor die Kinder einziehen können. Zunächst war die Gemeinde von 30 000 Euro Kosten ausgegangen. Da aber ein zweiter Fluchtweg, besserer Brandschutz und andere Sanitäranlagen gebraucht werden, belaufen sich die Umbaukosten wohl auf 100 000 Euro. Laut Käpplinger habe die Baugenehmigung auf sich warten lassen, zudem sei es bei der momentanen Lage im Baugewerbe sehr schwer, Handwerker zu bekommen. Unterm Strich hätte man sich deshalb nach reiflichen Überlegungen dazu entschlossen, den Umzug ins Interimsquartier auf das Jahresende zu verschieben, um im Januar 2015 mit der Betreuung zu beginnen. Über die Verzögerung seien die betroffenen Eltern per Brief informiert worden.

Das neue Kinderhaus bietet Platz für fünf Gruppen

Bereits das Dietrich-Bonhoeffer-Haus verlassen hat der Altenclub Zuffenhausen (ACZ). Fast fünf Jahrzehnte hatte der Club den Saal des Gebäudes regelmäßig genutzt. Nun finden die ACZ-Veranstaltungen im Gemeindehaus der Sankt-Antonius Kirchengemeinde statt – also nur wenige Gehminuten vom Bonhoeffer-Haus entfernt.

Gut zehn Jahre hat die evangelische Kirchengemeinde an den Plänen für ein neues Kinderhaus gearbeitet. Spruchreif ist das Vorhaben dann Anfang 2014 geworden, im Februar war es im Bezirksbeirat vorgestellt worden. Im Rahmen des Projekts sollen zunächst das Dietrich-Bonhoeffer-Haus und der Kita-Anbau kernsaniert und anschließend umgebaut werden. Beide Gebäude werden miteinander verbunden, der barrierefreie Eingang wird in den Verbindungsgang verlegt.

Das Bonhoeffer-Haus wird seinen Namen behalten. Dort sollen im Obergeschoss zwei der insgesamt fünf Gruppen unterkommen. Vorgesehen sind auch ein Bistro, eine Verteilerküche sowie ein Foyer. Die restlichen drei Gruppen werden ins Nebengebäude ziehen, wo es auch zwei Ruhe- beziehungsweise Schlafräume geben wird. Das Bonhoeffer-Haus bekommt eine Heiz- und Technikzentrale, die beide Gebäude versorgen wird. Die Gesamtkosten für das Projekt betragen 2,6 Millionen Euro. 1,97 Millionen kommen von der Stadt, den Rest legt die Gemeinde drauf.

Redaktion Zuffenhausen

Ansprechpartner
Bernd Zeyer
zuffenhausen@stz.zgs.de

Lesen Sie jetzt