Württembergische Meisterschaften in Fellbach: Schwertkampf mit sportlichen Ambitionen Foto: Patricia Sigerist

Genta Kozaki vom SVF, 25, ist bei den württembergischen Meisterschaften in Fellbach der beste Schwertkämpfer und startet auch auf nationaler Ebene in Hanau aussichtsreich.

Fellbach - Die neue Sporthalle des Friedrich-Schiller-Gymnasiums war am Sonntag Austragungsort für die württembergischen Meisterschaften im Kendo (japanischer Schwertkampf), zu dem acht Mannschaften ihre Teilnahme zugesagt hatten. Begonnen hat das Kendo-Wochenende in Fellbach schon am Samstag. Vor den Wettkämpfen stand ein Lehrgang auf dem Programm, bei dem der japanische Großmeister (Sensei) Tsuneo Suzuki, der in Rottweil lebt, die Teilnehmer vor Aufgaben stellte und ihnen Übungen zeigte. Der Referent für Technik im württembergischen Verband besitzt den 7. Dan, damit ist er nur eine Stufe unter der weltweit höchsten Auszeichnung im Kendosport, dem 8. Meistergrad.

Genta Kozaki, der Teamsprecher des SV Fellbach, der mit zwei Weltmeisterschafts- und zwei Europameisterschaftsteilnahmen das sportliche Aushängeschild der Abteilung ist

Um Titelehren, Medaillen und Platzierungen ging es am Sonntag in den vier Kategorien Frauen-Einzel (alle Ausbildungsgrade), Männer-Einzel-Kyu (erster bis sechster Schülergrad), Männer-Dan (Meistergrad) und Fünfer-Mannschaftswettkampf. „Wir hatten aufgrund von Verletzungen und anderweitiger Verpflichtungen nur sieben eigene Kämpfer, das hat sich leider auch auf die Entscheidung in der Mannschaftswertung ausgewirkt“, sagte Genta Kozaki, der Teamsprecher des SV Fellbach, der mit zwei Weltmeisterschafts- und zwei Europameisterschaftsteilnahmen das sportliche Aushängeschild der Abteilung ist. So stellten die Gastgeber im Teamwettbewerb zwar zwei Mannschaften, beide schieden aber mit Niederlagen aufgrund unbesetzter Positionen in der Vorrunde aus. Den Titel sicherten sich die Gäste aus Biberach.

Die weiteren neuen württembergischen Meister sind Alina Schiller (Sportvg Feuerbach, Frauen), Fabian Hess (Sportvg Feuerbach, Kyu-Männer) und Genta Kozaki, der sich die Goldmedaille bei den Danträgern sicherte. Sein Teamgefährte Kaoru Ishikura erreichte den dritten Platz, Inui Tsuyoshi kam auf den achten Platz. Genta Kozaki gewann alle sechs Kämpfe, im Finale bezwang er den Waiblinger Mikio Sho mit 2:0 nach Wertungspunkten. Für den 25-Jährigen vom SV Fellbach war die Meisterschaft im Landesverband gleichzeitig die Generalprobe für die deutschen Kendo-Mannschaftsmeisterschaften, die am nächsten Wochenende im hessischen Hanau über die Bühne gehen. „Leider hat es diesmal kein anderer Fellbacher geschafft, sich für das württembergische Team zu qualifizieren, aber ich gebe mein Bestes, um unseren Verein würdig zu vertreten“, sagte Genta Kozaki, der in Hanau quasi Heimvorteil hat, da er seit fünf Jahren an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach am Main studiert und viele seiner wöchentlichen Übungseinheiten in den Vereinen rund um Frankfurt absolviert. Genta Kozaki wird mit David Slowik (Biberach), Fabian Hess, Christian Metzger (beide Feuerbach), Andreas Bauer und Christian Kaden (beide Tübingen) für die Auswahl Württembergs an den Start gehen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: