Der Monsun in Indien hat erneut katastrophale Folgen. Foto: Uncredited/AP/dpa

Die Monsun-Unwetter in Indien haben bereits über 200 Menschen das Leben gekostet. Teilweise sind ganze Dörfer dem Erdboden gleichgemacht. Und noch ist die Monsun-Zeit nicht vorbei.

Neu Delhi - Bei den schweren Monsun-Unwettern im Süden und Westen Indiens sind in den vergangenen Tagen mindestens 215 Menschen ums Leben gekommen. Am meisten waren es im Bundesstaat Kerala, wo 84 Menschen starben, wie die lokale Katastrophenschutzbehörde der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag sagte.

Immer wieder lösen die Regenmaßen Schlammlawinen aus. Kürzlich blieben im Dorf Kavalappara in Kerala nur noch ein einziges Hauses und ein Tempel übrig, wie indische Medien berichteten. Die meisten Bewohner seien unter den Schlammmassen begraben worden.

Monsunzeit bis September

In den vier besonders vom Monsun betroffenen Bundesstaaten Kerala, Karnataka, Maharashtra und Gujarat mussten in den vergangenen Tagen mehrere Hunderttausend Menschen vor den Fluten fliehen, viele verloren ihre Häuser.

Die Monsunzeit dauert in Südasien gewöhnlich bis September. Zwar ist der Regen für die Landwirtschaft lebenswichtig - er richtet aber auch immer wieder großen Schaden an. Menschen ertrinken etwa in überfluteten Gebieten, werden von Wassermassen mitgerissen oder unter Trümmern einstürzender Gebäude begraben. Im Juli gab es Dutzende Tote in den nordöstlichen Staaten Bihar und Assam.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: