Gewagte Kampagne VVS vereint Stuttgarter Kickers und den VfB Stuttgart

Von jor 

Kickers und VfB Hand in Hand? Für viele Stuttgarter Fußballfans undenkbar. Foto: VVS
Kickers und VfB Hand in Hand? Für viele Stuttgarter Fußballfans undenkbar. Foto: VVS

Die Stuttgarter Kickers und der VfB Stuttgart Hand in Hand? Der Verkehrsverbund Stuttgart sorgt mit einer neuen Kampagne für ordentlich Aufsehen. Was steckt hinter diesem Foto?

Stuttgart - Rot oder Blau? Bad Cannstatt oder Degerloch? Oder einfacher gesagt VfB oder Kickers? Stuttgarts Fußballfans sind geteilt. Beide Vereine zu lieben – für viele undenkbar. Anders scheint das der Verkehrsverbund Stuttgart (VVS) zu sehen. Für eine neue Kampagne hat der VVS den VfB Stuttgart und die Stuttgarter Kickers auf einem Bild sprichwörtlich vereint.

Auf einem Foto, das am Montag auf der Facebook-Seite des VVS veröffentlicht wurde, sieht man zwei Personen, die Hand in Hand mit dem Rücken zur Kamera stehen. Eigentlich kein Problem, hätten die beiden Fotomodels nicht die Trikots der beiden rivalisierenden Stuttgarter Vereine an. Stuttgarter Kickers und der VfB Stuttgart Hand in Hand? Das geht wohl nur auf einem Werbeplakat. Und was sagt der VVS dazu? „Wir sind uns bewusst, dass dieses Foto für viel Gesprächsstoff sorgen wird und das war auch unser Plan“, sagt Pressesprecherin Pia Scholz mit einem Augenzwinkern. „Immerhin ist die neue Tarifreform ein historischer Schritt für uns“, ergänzt sie.

Kampagne startet im März

Ab 1. April wird Stuttgart, das bisher aus zwei Tarifzonen besteht, zu einer Einheitszone zusammengefasst. Da wären wir auch schon bei der Erklärung. So soll das Foto laut VVS für Vereinigung stehen. Aber an eine Vereinigung der beiden Vereine glaubt wohl keiner – auch niemand beim VVS. Die Kampagne startet im Übrigen Mitte März. Ab dann werden das Foto und weitere Motive an zahlreichen Orten in der Stadt zu sehen sein. Eines ist aber jetzt fast schon sicher: Die Aktion wird wohl für kräftig Aufsehen sorgen und hätte damit seinen Zweck mehr als erfüllt.

Lesen Sie jetzt