Musical-Darsteller Jan Ammann hat hart trainiert für die Rolle des Kerchak. Seit Juli gibt der 38-Jährige den Silberrücken in Tarzan. Foto: Palladium Theater Produktionsgesellschaft mbH

Der Musicaldarsteller Jan Ammann ist zurück auf der Stuttgarter Bühne. Seit Juli spielt er die Rolle des Gorilla-Anführers Kerchak im Disney-Musical "Tarzan". Kein leichter Job für den  38-Jährigen, der monatelang für die Rolle trainiert hat.

Der Musicaldarsteller Jan Ammann ist zurück auf der Stuttgarter Bühne. Seit Juli spielt er die Rolle des Gorilla-Anführers Kerchak im Disney-Musical "Tarzan". Kein leichter Job für den  38-Jährigen, der monatelang für die Rolle trainiert hat.

Stuttgart - Als Vampir Graf von Krolock machte er sich in Stuttgart einen Namen, als Gorilla-Anführer Kerchak kehrt er zurück: Jan Ammann verwandelt sich seit Juli in den Silberrücken im Disney-Musical "Tarzan".

Lesen Sie hier: Video vom Selbstversuch: Einen Tag lang in der Haut von Jane

Der 38-jährige Musicalstar hat sich intensiv auf seine Affen-Rolle vorbereitet, hat die Mimik der Gorillas studiert und etliche Stunden an seiner Kondition gearbeitet. Schließlich verbringen die Darsteller des Musicals einen großen Teil der Zeit in luftiger Höhe, frei schwingend über den Köpfen der Zuschauer.

Wir haben uns mit dem Musicalstar über die neue Rolle und die harte Vorbereitung samt Fußball-Trainingseinheiten  beim VfB Stuttgart unterhalten.

Herr Ammann, was ist für Sie das Reizvolle an der Rolle des Kerchak?

Jan Ammann: "Ich freue mich sehr, dass ich mich mit Disneys Musical Tarzan von einer ganz neuen Seite zeigen kann. Zudem muss auch ich, wie alle anderen Affen, über den Köpfen der Zuschauer schwingen. So etwas gibt es nur bei Tarzan und macht das Musical einzigartig."

Die Maske für die Schauspieler ist sehr aufwendig. Wie lange dauert es denn, Sie in Kerchak zu verwandeln?

"Die Maskenzeit für mich beträgt eineinhalb Stunden."

Haben Sie sich auf die körperlichen Strapazen der Rolle besonders vorbereitet?

"Das hab ich mir leicht vorgestellt! Ich habe mich Monate vorher mit einem Personal Training und striktem Ernährungsplan plus gezieltem Krafttraining auf die Rolle des Kerchak vorbereitet. Das Resultat waren zehn Kilo mehr und dicke Oberarme, die ich dann prompt in den ersten drei Wochen wieder verloren habe, weil das Fliegen und die Boot-Camp-Woche für Tarzan mich konditionell das fürchten gelehrt hat.

Was bringen mir 110 Kilogramm. wenn mich ein 42-minütiger Treppensprint in der Mercedes-Benz Arena dank meiner Masse so dermaßen ans Limit bringt, dass ich diesen Zustand der Übersäuerung so nie wieder erleben möchte. Klar, ich habe Football gespielt. Da hab ich Schnellkraft, Masse und Geschwindigkeit und gegebenenfalls Schmerz vom Aufprall.

Aber Dezimalrechnen auf einem Bein habw ich noch nie gemacht. Oder beim Ausdauertraining Nummern auswendig lernen und sofort aufsagen. Es ist ein Fußball-Jahr! Und ich kann nur bestätigen: Das Training ist etwas besonders, dank des unfassbaren Trainers und dem Reha-Team des VfB Stuttgart. Ich habe es selbst durchgemacht und bin stolz, dass ich dabei war."

Und wenn Sie mal keine Vorstellung haben, wo zieht es Sie dann in Stuttgart hin?

"Montags hat man frei, und da heißt es entspannen, neue Kräfte sammeln und den Körper schonen."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: