Die Krankenschwester verabreichte ein gerinnungshemmendes Mittel in tödlicher Dosis (Symbolbild). Foto: AP

Eine 56-jährige Krankenschwester wurde in Italien wegen vierfachen Mordes verurteilt. Sie verabreichte ihren Patienten eine tödliche Dosis an Medikamenten.

Rom - Eine italienische Krankenschwester ist wegen der Tötung mehrerer Patienten zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Ein Gericht sah es am Freitag als erwiesen an, dass die 56-Jährige in einem Krankenhaus in Piombino zwischen Januar 2014 und September 2015 vier Menschen umgebracht hat.

Demnach verabreichte die Angeklagte den Patienten auf der Intensivstation ein gerinnungshemmendes Mittel in tödlicher Dosis. Die Krankenschwester, der sechs weitere Taten zur Last gelegt worden waren, bestreitet die Vorwürfe. Ihr Anwalt kündigte an, Einspruch gegen das Urteil einzulegen.

Krankenschwester war für alle verstorbenen Patienten zuständig

Der Fall war 2016 nach der Untersuchung auffälliger Todesfälle in dem Krankenhaus in Piombino ans Licht gekommen. Es stellte sich heraus, dass die angeklagte Krankenschwester für alle verstorbenen Patienten zuständig war. Der Fall erinnert an die Mordserie des früheren Krankenpflegers Niels Högel, der sich seit Oktober wegen der Tötung von 100 Patienten auf Intensivstationen vor Gericht verantworten muss. Wegen sechs weiterer Taten wurde er bereits zu lebenslanger Haft verurteilt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: