Auch das Olgäle verfügt jetzt über ein Ecmo-Gerät. Die Maschine übernimmt bei schwerstem Lungenversagen die Anreicherung des Blutes mit Sauerstoff außerhalb des Körpers. Foto: Klinikum Stuttgart/Tobias Grosser

Die Situation auf den Intensivstationen in der Region Stuttgart bessert sich nur langsam. Die im Schnitt jüngeren Patienten haben zum Teil schwere Krankheitsverläufe. Die Mediziner sind vorsichtig optimistisch – auch wenn sich ein neues Problem abzeichnet.

Region Stuttgart - Aktuell will Mark Dominik Alscher, der medizinische Geschäftsführer des Robert-Bosch-Krankenhauses (RBK) in Stuttgart, nicht jammern. Während in fast allen Kliniken in der Region, die Corona-Situation vor allem auf den Intensivstationen noch immer dramatisch ist, ist die Zahl der Corona-Patienten in seinem Haus deutlich zurückgegangen. Momentan werden sechs Patienten auf der Intensivstation beatmet, 33 weitere liegen mit nicht ganz so schweren Krankheitsverläufen auf der Isolierstation.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: