Bilder für Instagram aufnehmen ist nicht so einfach, wie es aussieht. Foto: imago images/Westend61/DREAMSTOCK1982

Der Instagram-Feed von Influencern ist gefüllt mit spektakulären Fotos, die sie in lässigen Posen vor beeindruckenden Szenerien zeigen. Dass die Aufnahme dieser Schnappschüsse allerdings alles andere als cool ist, zeigt ein anderer Account auf der selben Plattform.

Stuttgart - Das Leben von Influencern mag einfach und angenehm aussehen. Ständig in tolle Restaurants gehen, Urlaub an den tollsten Orten der Welt machen und ab und zu ein paar Produkte in die Kamera halten. Eigentlich eine ganz angenehme Art, sein Geld zu verdienen. Dass so ein cooles Foto am Strand nicht so schnell und einfach gemacht ist und die ganze Poserei auch ganz schön peinlich sein kann, hält ein Account auf Instagram für die Öffentlichkeit fest.

Der Account mit dem passenden Namen „Influencers In The Wild“ zeigt Aufnahmen von Influencern, wie sie ihre Bilder aufnehmen und an den unmöglichsten Orten Touristen nerven. Die geposteten Videos sind Aufnahmen von Augenzeugen, die die Szenerie beobachteten. Zum Beispiel Menschen, die Baustellen für einen geeigneten Fotospot halten.

Auch die Strände der Welt sind beliebte Orte, um Fotos aufzunehmen.

Gut, das Bild am Ende mag toll aussehen, aber der Weg dorthin ist nicht einfach:

Die Videos zeigen, dass man es als Influencer eben auch nicht leicht hat. Klar, jeder macht gerne ein Foto an berühmten Plätzen und im Urlaub. Der Account zeigt jedoch, dass mancher dabei ganz schön übertreibt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: