In Indonesien hat eine Python eine Frau verschlungen. Foto: dpa

Eine vermisste Frau ist in Indonesien tot aus dem Leib einer Python geborgen worden. Erst vor einem Jahr war ein Erntehelfer in Sulawesi von einer Python verschlungen worden.

Jakarta - Eine vermisste Frau ist in Indonesien tot aus einer Python herausgeschnitten worden. Der Körper der 54-Jährigen sei noch intakt gewesen, zitierte die Nachrichtenseite Detik.com am Freitag einen örtlichen Polizeichef auf der Insel Sulawesi. Dorfbewohner und Ermittler entdeckten dem Bericht zufolge Habseligkeiten der seit Donnerstag vermissten Frau neben der Schlange und vermuteten, dass das Tier sie verschlungen haben könnte.

Sie brachten die Python in ihr Dorf, wo sie sie aufschnitten und die vermisste Frau im Inneren des Tieres fanden, hieß es weiter. Bereits vor gut einem Jahr hatte eine Schlange einen Erntehelfer in Sulawesi verschlungen. Der Mann war - samt Gummistiefeln - tot aus der Python herausgeschnitten worden.

Pythons töten ihre Opfer nicht mit Gift, sondern erwürgen sie. Normalerweise ernähren sie sich von Vögeln und kleineren Säugetieren wie Ratten. Dass Pythons Menschen mit Haut und Haaren verschlingen, ist selten. Möglich ist es nach Angaben von Experten aber dadurch, dass sie ihren Kiefer aushängen und ihr Maul so weit öffnen können.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: