Drei Kleider, eine Länge: Midi ist Trend – und Herzogin Kate zeigt, wie man ihn trägt. Foto: Imago/I-Images/Paul Marriott

Hohe Taille, Midi-Länge, zeitlose Klassiker: Schaut man sich Herzogin Kates Outfits bei ihren Besuchen in Wimbledon und Wembley genauer an, kann man einiges in Sachen Mode lernen.

London - „Spectator in chief“ – Herzogin Kate hatte in den vergangenen Tagen ein volles Sportprogramm. Als Schirmherrin des „All England Lawn Tennis and Croquet Club“ ist das Tennisturnier von Wimbledon ein Pflichttermin für die 39-Jährige. Kaum ein Spieltag verging, an dem die Frau von Prinz William nicht in der „Royal Box“ am Centre Court saß. Dazu kam das Finale der Fußball-Europameisterschaft an Sonntagabend im Wembley-Stadion, als die Cambridges zusehen mussten, wie ihre Mannschaft im Elfmeterschießen gegen die Italiener verlor.

Schaut man sich Herzogin Kates Outfits bei diesen Auftritten genauer an, lernt man einiges in Sachen Mode. Diese Fashion-Lehren kann man aus Kates Looks ziehen:

Mit Blockabsätzen ist man sicherer unterwegs: Der Rasen von Wimbledon ist eine Herausforderung. Mit Pfennigabsätzen sinkt man ein, Sneakers sind dem edlen Rahmen des vielleicht wichtigsten Tennisturniers der Welt nicht angemessen. Herzogin Kate weiß sich zu helfen und greift zu Schuhen mit Blockabsätzen. Ihre cremefarbenen Nicholes Pumps der kanadischen Marke Aldo sind – typisch Kate-Effekt – bereits ausverkauft. Netter Nebeneffekt: Block- sind deutlich bequemer als Pfennigabsätze.

Midi ist die Rocklänge der Wahl: Es gibt kaum eine Frau, der Röcke oder Kleider in Midi-Länge nicht stehen. Herzogin Kate kommt die aktuell angesagte Rocklänge bis zur Mitte der Wade ohnehin gut zupass, denn die Queen hat es angeblich nicht so gern, wenn die Royals Knie zeigen. Alle Kleider und Röcke, die Kate in diesem Jahr in Wimbledon trug, endeten eine oder zwei Handbreiten unterm Knie – ob das roséfarbene Tageskleid von Beulah, das grasgrüne Crepe-Kleid von Emilia Wickstead oder der dunkelblaue Rock mit weißen Pünktchen von Alessandra Rich.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Herzogin Kate trägt jetzt auch „Mom Jeans“

Die Taille wird betont: Die 80er und 90er feiern ein Revival und Jeans trägt man jetzt wieder mit hohem Bund. Das Oberteil steckt man bei dem Look in die Hose und wer möchte, betont die Taille mit einem Gürtel, der ruhig etwas auffälliger sein darf. Mit ihrem Wembley-Look – schwarze Jeans, weißes T-Shirt, weißer Blazer, Gürtel in Kroko-Optik mit Goldschnalle – beherzigte Herzogin Kate all diese Regeln und sah 1a damit aus.

Klassiker kann man immer wieder tragen: Der weiße Blazer, den Kate beim EM-Finale in Wembley trug, ist ein Lieblingsstück der Herzogin. Das Teil der Allerweltsmarke Zara hängt seit fünf Jahren in Kates Kleiderschrank – und sie kombiniert ihn immer wieder anders. Was lernen wir daraus? Es lohnt sich, in Klassiker zu investieren, die auch nach Jahren noch tragbar sind.

Statement-Schmuck peppt jedes Outfit auf: Schwarze Hose, weißes T-Shirt, weißer Blazer – wer einen solchen Basic-Look aufpeppen will, sollte Statement-Schmuck in der Schatulle haben. Herzogin Kate trug beim EM-Finale große, rote Ohrringe, besetzt mit kleinen Perlen. Sie komplettierten den Fan-Look in Englands Nationalfarben – und sahen fantastisch aus.

Weiße Pumps sind wieder in: Man kann es nicht oft genug betonen – die 80er feiern ein Revival. Und mit ihnen kehren Schuhe zurück, in denen man sich noch vor Kurzem kaum auf die Straße getraut hätte: Weiße Pumps. Herzogin Kate trägt sie in Lack von der Edelmarke Jimmy Choo.