Die Polizei zeigte in einem Schwimmbad in Velbert vollen Körpereinsatz. Foto: dpa

Ein renitenter Schwimmbadbesucher hat in Velbert für einen ungewöhnlichen Polizeieinsatz gesorgt. Der aggressive Mann zog sich beim Erscheinen der Polizei in ein Becken zurück. Die Ordnungshüter wussten sich aber zu helfen.

Velbert - Polizeibeamte haben im nordrhein-westfälischen Velbert Uniform gegen Badehose getauscht und einen renitenten Schwimmbadbesucher im Wasser festgenommen. Der 32-Jährige hatte sich zuvor ungewöhnlich aggressiv verhalten, Personal grundlos beschimpft und ein Hausverbot des Bademeisters ignoriert, wie die Polizei in Mettmann am Montag mitteilte.

Als der Mann schließlich auch die herbeigerufenen Beamten angriff und sich nach einem Einsatz von Pfefferspray in ein großes Schwimmbecken zurückzog, liehen sich drei Polizisten am Sonntag kurzerhand Badehosen aus. Die Beamten überwältigten den renitenten Schwimmer nach weiteren Attacken, fesselten ihn noch im Wasser und nahmen ihn fest. Der geistig stark verwirrte 32-Jährige wurde in eine psychiatrische Klinik gebracht. Der Badebetrieb im Schwimmbad konnte nach Polizeiangaben ungestört fortgesetzt werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: