Ein Golden Retriever musste in Voralberg von Bergrettern geborgen werden. (Symbolbild) Foto: imago images/Westend61/Maria Maar, via www.imago-images.de

Ein Golden Retriever rutscht in Voralberg 60 Meter in die Tiefe und verharrt auf einem Felsvorsprung. Bergretter konnten den Hund namens Finn auch mithilfe eines Hubschraubers retten.

Bregenz - Einen rund 60 Meter in die Tiefe abgerutschten Hund haben Bergretter in Voralberg zurück zu seinem Frauchen gezogen. Der Golden Retriever namens Finn war am Vortag mit seiner 43 Jahre alten Besitzerin am Gipfel des Hohen Freschen unterwegs, als er beim Abstieg ins Rutschen und erst auf einem schmalen Felsvorsprung zum Stehen kam, wie die österreichische Polizei am Mittwoch in Bregenz mitteilte.

Die Frau setzte einen Notruf ab. Die Retter wurden mit einem Polizeihubschrauber eingeflogen, seilten den Hund an und zogen ihn zurück auf den Wanderweg. Später flog der Hubschrauber Finn zu einem Tierarzt. Dort stellte sich heraus, dass sich der Hund Prellungen zugezogen hatte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: