Der Clown Pennywise aus dem Horrorfilm „Es“ ist immer für einen Schocker zu haben. Foto:Screenshot/youtube Foto:  

Der Horrorfilm-Klassiker „Es“ von Buchautor Stephen King kommt nächstes Jahr als Remake in die Kinos. Welche Neuerungen erwarten uns?

Stuttgart - Selten war eine Figur in einem Horrorfilm so schreckenserregend und gruselig wie der Clown Pennywise im Horror-Klassiker „Es“ von Stephen King. Der Schocker kam Anfang der 90er-Jahre in die Kinos und versetzte Generationen von Horrorliebhabern in Angst und Schrecken. Jetzt bekommt „Es“ ein Remake: Die Dreharbeiten sollen nach Angaben der Produktionsfirma Warner noch in diesem Sommer beginnen. Zuvor gab es in der Planung und Durchführung des Filmprojektes einige Verzögerungen und Schwierigkeiten.

Nachdem der ursprüngliche Regisseur Cary Fukunaga, der auch schon bei der Serie „True Detective“ Regie führte, wegen kreativer Differenzen absagte, übernimmt nun Andrés Muschietti („Mama“) die Rolle der Regie. Laut „Empire Magazine“ soll auch der geplante Hauptdarsteller Will Poulter, nach Fukunagas Abgang, dem Filmprojekt den Rücken gekehrt haben. Nun muss in einem erneuten Casting die Hauptrolle wieder besetzt werden, viel Zeit bleibt dafür allerdings nicht mehr.

Der US-Kinostart von „Es“ ist für den 8. September 2017 angekündigt. Das Remake soll aus zwei separaten Teilen bestehen, eine Jugendfreigabe ist für beide Teile nicht zu erwarten. Trotzdem gibt Produzent Roy Lee an, auch mit einem entsprechenden R-Rating genügend Kinozuschauer anzuziehen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: