Wegen der Gefahr durch enorme Regenfälle haben Japans Behörden für Tokio und sechs weitere Regionen die höchste Warnstufe ausgegeben. Foto: dpa/Jae C. Hong

Japan hat die höchste Warnstufe ausgerufen: Ein heftiger Taifun bewegt sich auf Tokio und sechs weitere Regionen zu. Menschen sind aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen.

Tokio - Ein außergewöhnlich heftiger Taifun nimmt Kurs auf Tokio. Wegen der Gefahr durch sintflutartige Regenfälle gaben die Behörden am Samstag für Japans Hauptstadt sowie sechs weitere Regionen die höchste Warnstufe aus.

Zehntausende von Menschen in Ost- sowie Zentraljapan wurden aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen. Aus dem Ort Sagamihara nahe Tokio wurden Erdrutsche gemeldet. Der Wirbelsturm „Hagibis“, der in Japan schlicht Taifun Nummer 19 genannt wird, ließ Flüsse im Großraum Tokio bedrohlich anschwellen. „Hagibis“ könnte gegen 11 Uhr mitteleuropäischer Zeit bei der Halbinsel Izu nahe Tokio auf Land treffen, wie die nationale Wetterbehörde bekannt gab. Am Sonntag dürfte er im Norden abziehen.

Die Bewohner Tokios sowie der Provinzen Gumma, Saitama, Kanagawa, Yamanashi, Nagano und Shizuoka erhielten die nur äußerst selten ausgesprochene Warnung vor massiven Niederschlägen auf ihren Smartphones und über Lautsprecher in ihren Wohngebieten.

In Tokios Nachbarprovinz Chiba, wo bereits im September ein Taifun gewütet und zu massiven Stromausfällen geführt hatte, kam mindestens ein Mensch ums Leben, als ein Lastwagen in den Sturmböen umstürzte. Mindestens zehn weitere Menschen in dem fernöstlichen Inselreich erlitten in Folge des Taifuns Verletzungen. Mehrere Häuser wurden teils stark beschädigt, in vielen Haushalten fiel der Strom aus.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: