Auch in Stuttgart war es im Juni außergewöhnlich heiß. Foto: dpa

Der vergangene Monat war der heißeste Juni aller Zeiten weltweit. Das geht aus veröffentlichten Daten des von der EU betriebenen Copernicus-Dienstes zur Überwachung des Klimawandels hervor.

Stuttgart - Der vergangene Monat war der heißeste Juni aller Zeiten weltweit. Das geht aus am Dienstag veröffentlichten Daten des von der EU betriebenen Copernicus-Dienstes zur Überwachung des Klimawandels hervor. Demnach lagen die Temperaturen im Juni weltweit 0,1 Grad Celsius über dem bisherigen Rekord vom Juni 2016.

Insbesondere in Europa gingen die Zahlen drastisch nach oben. So war es in Europa rund zwei Grad heißer als im Durchschnitt. Die Hitzewelle in der vergangenen Woche sorgte für neue Rekordtemperaturen in mehreren Ländern. In Deutschland, Frankreich, Nordspanien und Italien lagen die Temperaturen rund zehn Grad höher als sonst.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: