In Hotpants in die Schule - geht das? Foto: dpa

Baden-Württemberg steuert auf neue Hitzerekorde zu. Auch in den Klassenzimmern steht die Luft. Manche Schülerin zeigt entsprechend viel Haut. Im Stuttgarter Heidehof-Gymnasium liegen für extreme Fälle XXL-Shirts bereit.

Stuttgart - Hautenger Minirock, ultrakurze Hose oder tiefer Ausschnitt - gerade Schülerinnen zeigen im Hochsommer gerne Haut und Bein. Für die einen ist das Provokation, andere sprechen von Mode.

In den Klassenzimmern an Baden-Württembergs öffentlichen Schulen dürfen die Kids in der Regel anziehen, was sie wollen. „Die Schule ist nicht berechtigt, die eigene Moralvorstellung zum Gradmesser für eine korrekte Kleidung zu machen“, sagte ein Sprecherin des Kultusministeriums am Donnerstag in Stuttgart. Kleiderregeln oder gar Vorschriften gebe es an öffentlichen Schulen nicht. Gefährdeten Hotpants allerdings den Schulfrieden - sprich schauen die Jungs eher auf die Beine der Mädchen denn an die Tafel - darf die Schule eingreifen.

Siehe auch: Bei Hitze ins Büro - die Dresscodes bei Daimler, Porsche und Co.

„Man weiß, dass es Schulen gibt, die eher streng sind“, sagte der Vorsitzende der Schulleitervereinigung, Werner Weber. „Das wird aber mit viel Fingerspitzengefühl geregelt.“ Weber ist Schulrektor an der Friedrich-Voith-Schule in Heidenheim - auch dort tolerieren die Lehrer allzu freizügige Kleidung nicht. Wer wiederholt im Unterricht so aufreizend unterwegs sei, dass er Mitschüler ablenke, müsse ein T-Shirt mit dem Schullogo überziehen.

Am Heidehof-Gymnasium liegen XXL-Shirts bereit

Am Stuttgarter Heidehof-Gymnasium, einer evangelischen Privatschule, liegen auch solche T-Shirts bereit, in schwarz und XXL-Größe. „Es gibt grundsätzlich Gespräche mit den Schülern, wie wir das gerne hätten“, sagte Schulleiter Berthold Lannert über die Kleidungsvorstellungen des Hauses an besonders heißen Tagen.

Siehe auch: Auch Haustieren wird schnell zu heiß

Wer immer mit zu wenig Stoff am Körper im Klassenzimmer sitze und uneinsichtig sei, müsse solch ein übergroßes Shirt tragen: Bisher sei das aber erst zweimal vorgekommen - und zwar nicht wegen einer zu kurzen Hose eines Mädchens: Zwei Jungen trugen Hänge-Hosen mit dem Schritt in den Kniekehlen - freier Blick auf die Unterhose inklusive.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: